Suche

__________________________________________________________

Avalon logo Die Angelsächsische Mission:
Abschrift einer Zeugenaussage


Die Angelsächsische Mission
Zeugenaussage Audio aufgenommen im Januar 2010

Klick hier für die Video-Präsentation


Beginn des Interviews

BILL RYAN (B): Ich möchte Ihnen danken, dass Sie mit diesen Informationen hervor gekommen sind. Als ich Ihre schriftliche Ausführung gelesen habe, war mir umgehend klar, dass Sie einige höchst bedeutungsvolle Informationen haben, die mitgeteilt werden müssen. Und es ist unser Job bei Project Camelot, Ihnen zu helfen, möglichst viele Leute zu erreichen, die aufmerksam genug sind, zu verstehen, was Sie sagen, warum es wichtig ist, und diese Informationen in einen Zusammenhang zu bringen mit dem Wissen, das sie bereits haben könnten.

Und um all das einzubringen, frage ich mich, wie weit Sie bereit sind, uns über Ihren Hintergrund, über Ihre Geschichte zu erzählen... nur im Allgemeinen, so viel Sie uns mitteilen können, darüber, wie Sie zu diesen Informationen kamen, welche Sie uns nun berichten.

ZEUGE (Z):  Okay. Gut, die Informationen, welche ich Ihnen bereits mitgeteilt habe, denke ich, sind nicht weltbewegend. Ich glaube, es ist etwas, das viele Menschen bereits erkannt haben, mit dieser grossen Menge an Informationen, die bereits auf dem Internet veröffentlicht wurden.

Wenn es da eine Einzigartigkeit gibt an diesen Informationen, die ich Ihnen anbiete, weil ich denke, die sollten mitgeteilt werden, dann, dass sie aus erster Hand kommen und sie aus freier Wahl gegeben werden, für diejenigen, die sich informieren möchten, um dieses Wissen zu nutzen. Ich denke, das ist meine erste Priorität hier.

Meinerseits, verbrachte ich lange Zeit im Militär und hatte eine höhere Stellung in der Londoner City inne, und innerhalb beider Institutionen wurde ich sehr vertraut mit Ereignissen, die heimlich, verdeckt im Auftrag einer Gruppe von Leuten fabriziert wurden --- ich kann nicht sagen, im Auftrag einer Nation oder Gesellschaft, weil es bestimmt nichts davon ist -- aber es hat sicherlich etwas mit einer Gruppe von Leuten zu tun, deren Interesse nur innerhalb ihres Kreises liegt und was sie tun, um das Geschehen einer Reihe von Ereignissen zu erzwingen.

Rückblickend mit dieser Einsicht jetzt, kann ich ziemlich klar erkennen, dass sie äusserst erfolgreich sind, in dem was sie tun. Und durch das, was ich weiss, glaube ich, dass diesen Leuten die Zeit davon läuft.

So ist die Zeitachse, welche ich beschreiben werde, irgendwie... und das ist ein passender Name dafür, wirklich, weil eine Zeitachse irgendwo beginnt und irgendwo wieder endet und diese Leute sich dessen sehr bewusst sind.

Wir kommen nun in eine sehr kritische Zeit, worüber jedermann im Moment diskutiert. Ich bin mir dessen sehr bewusst. Aber die Information, die ich bringe, mag ein wenig Fleisch in die Suppe geben, was die Menschen selber denken mögen.

Und bezüglich der Richtigkeit davon, kann ich Ihnen nur sagen, dass das, was ich dabei bin, Ihnen zu erzählen, ehrlich ist, obschon viele Leute denken könnten, dass es nur eine Sichtweise ist. Ich bin auch ziemlich glücklich mit deren Meinung. Aber es war meine Erfahrung und diese Erfahrung werde ich mit Ihnen teilen.

B:  Ja. Es wäre grossartig, wenn Sie zwischen Informationen, welche Sie aus erster Hand haben, wo Sie persönlich an den Sitzungen teilnahmen mit einigen dieser Leute, und den Informationen, der subjektiveren Art, von denen Sie sehr überzeugt sind, differenzieren können. Es ist wichtig, die Herkunft der Informationen zu unterscheiden. Natürlich bildet dies für Sie und viele weitere Menschen, die das lesen, ein zusammenhängendes Bild. Richtig?

Z:  Ja. Ich denke, das ist wichtig. Ich denke, dass jegliches Material wie dieses im Zusammenhang gesehen werden muss. Und natürlich gibt es einen subjektiven Anteil dazu, ich meine, das kann ich nicht bestreiten. Aber, wissen Sie, alles davon könnte als Subjektiv angesehen werden, weil es aus der Sicht eines Zeugen kommt. Durch die Art, wie ich diese Angelegenheiten beschreiben werde, sind hoffentlich viele Menschen dazu fähig, jegliche subjektiven Gefühle, die ich darüber habe, zu durchschauen und auf den Kern dessen zu stossen, was momentan vor sich geht.

B:  Richtig. Nun, könnten Sie ein wenig mehr ins Detail gehen über die Gruppe, auf welche sie vorhin verwiesen haben. Wie nennt sie sich? Ist es eine Gruppe, welche die Menschen, die diese Informationen lesen, aus anderen Berichten erkennen würden?

Z:  Ich hatte selber Schwierigkeiten, zu versuchen, diese Leute zu beschreiben. Ich nannte sie ein "Bund von Brüdern". Auch nannte ich sie eine "Über-Regierung". Da gibt es auch andere Namen, wie ich sie benennen könnte, einige davon abschätzig, und das wäre wohl verdient. (lacht). Aber ich denke, die beste Art, die vernünftigste Weise, diese Leute zu beschreiben, so, dass die Menschen verstehen können, wie die sind, ist, dass sie wie eine Über-Regierung bilden, weil sie das genau tun.

B:  Sprechen Sie über britische Menschen hier, oder über internationale?

Z:  Die Sitzung, über welche ich später berichten werde, war ganz britisch, und einige von ihnen sind sehr bekannte Persönlichkeiten, welche die Menschen in Grossbritannien sofort erkennen würden. Die Menschen aus anderen Staaten, die dies lesen, müssten vielleicht ein wenig über sie recherchieren. Aber sie sind nationale Berühmtheiten, zumindest einige von ihnen.

B:  Sind es Figuren aus der Politik? Oder von der "noblen Klasse", dem Adel, sozusagen?

Z:  Ja, da ist ein wenig Aristokratie da, und einige von ihnen haben einen sehr aristokratischen Hintergrund. Einen von ihnen erkannte ich an dieser Sitzung, der ein hochrangiger Politiker ist. Zwei weitere waren hochrangige Figuren der Polizei und einer vom Militär. Beide sind landesweit bekannt und beide sind Schlüsselfiguren der Beraterteams der aktuellen Regierung -- in der Gegenwart.

B:   Und soweit die Politik daran Anteil hat, geht diese politische Komponente über beide Parteien?

Z:  Nein, dieser hochrangige politische Bestandteil kommt von der rechts stehenden Partei in England, der Konservativen Partei.

B:  Okay. Zum Verständnis der amerikanischen Leser, das würde der Republikanischen Partei entsprechen.

Z:  Ja.

B: Gut. Also, es ist eine Gruppe von Eingeweihten, die in Grossbritannien fungiert. Wie viele amerikanische Leser dieser Abschrift durch die Ähnlichkeit erkennen würden -- ist dies der geheimen amerikanischen Regierung gleich. Sie sprechen über Politiker hinter den Kulissen, die noch sehr einflussreich sind, vernetzt mit der Polizei und mit dem Militär. Existieren dort auch Verbindungen zum amerikanischen Militär?

Z:  Ja.

B:  Okay.

Z:  Eine bedeutende militärische Figur, nun pensioniert, aber ein aktiver Berater der Regierung.

B:  Okay. Wissen Sie über, oder hörten Sie von der Teilnahme von kirchlichen Autoritäten, wie vom Vatikan oder einer anderen Religion dieser Welt? Wurde dies als ein Teil einer Strategieplanung für all das einmal erwähnt?

Z:  Nein. Überhaupt nicht, aber ich weiss, dass die Anglikanische Kirche, insbesondere, mitschuldig an allem ist, was vor sich geht, absolut mitschuldig.

B:  Okay. Und das wissen Sie, wegen der engen Beziehung zwischen diesen hochrangigen Personen in der Anglikanischen Kirche und der Gruppe, die Sie in der Londoner City getroffen haben?

Z:  Absolut. Sie brauchen keinen forensischen Experten, um das herauszufinden. Das ist ziemlich offensichtlich.

B:  Okay. Ist das im Wesentlichen alles Freimaurerei?

Z:  Absolut. Zweifelsohne. Keine Frage. Jeder wird durch diesen Prozess, diesen Freimaurerischen Prozess überprüft und dann können sie einander treffen.

Das ist etwas, das die Menschen verstehen müssen. Es gibt Ebenen bei den Freimaurern. Wissen Sie, die meisten Freimaurer wissen eigentlich überhaupt nichts, und die leisten draussen grösstenteils gute Arbeit, und sie erhalten einen Vorteil aus dieser Art "Klub", wie es früher war. Das geht über mehrere Ebenen. Einige Menschen nennen diese Ebenen "Grade" oder so. Aber es ist ein "Who is Who". Das heisst -- wem vertraut werden kann, wer zusammen gebracht werden kann, wer die Macht hält, wer wahrscheinlich mehr Macht entwickeln wird.

Und diese Leute ziehen einander an, und sie kommen zusammen, weil sie alle einen einzigen Grund haben. Aber es ist nicht gerade ein Freimaurerischer Grund, wissen Sie. Es ist etwas, was damit verglichen werden kann, aber nicht genau dasselbe.

B:  Könnten Sie das ein wenig genauer erklären?

Z:  Gut, ich denke, die beste Art, dies zu erklären, ist: Freimaurerei ist, die Logen sind, meines Wissens, nur ein Hilfsmittel für diese Leute. Es erlaubt ihnen, in Ruhe zusammen zu kommen, im Geheimen, hinter verschlossenen Türen, einander kennen zu lernen, sich sicher zu fühlen im Wissen, dass alles Gesagte in diesen Sitzungen vertraulich ist und den Raum nicht verlässt. Also hat es dieses freimaurerische Element, aber das alles findet auf einer völlig anderen Ebene statt.

Nun, die Menschen in dieser Sitzung, über welche ich spreche, betrachte ich nicht als speziell hochrangig -- die Ebene war hoch genug für mich damals -- aber die haben Dinge diskutiert, die bereits beschlossen, geplant und diktiert waren. Die kamen wirklich zusammen, um Informationen auszutauschen, um herauszufinden, wie gut alles ging und was noch erforderlich war, um es in Gang zu halten. .

B:  Also wurden die Dinge bereits auf einer höheren Ebene als deren entschieden. Ist es das, was Sie sagen?

Z:  Das war sehr klar. Nach dem, was ich hörte, war dies keine Gruppe mit Entscheidungsgewalt. Das war eine Handlungs-Gruppe. Das waren die Leute, die ab und zu zusammen kommen mussten, um miteinander zu besprechen, was getan werden musste, oder was getan wurde, und was noch getan werden sollte. Und dann zerstreuten sie sich wieder und gingen zurück, das zu erledigen, was, wie an diesen Sitzungen geplant, getan werden musste,

B:  Okay. Und Sie nahmen an einer Sitzung teil?

Z:  Nur an einer.

B:  Und in welcher Funktion nahmen Sie an dieser Sitzung teil?

Z:  Durch blossen Zufall! Ich dachte, dass es sich um eine normale dreimonatliche Sitzung handelte, weil ich die Email-Liste ansah, welche mir bekannte Namen darauf hatte und ich war auch drauf. Zu dieser Zeit, hatte ich eine hochrangige Position im Zentrum inne, so dachte ich nur, dass es ziemlich normal war, dass ich für eine solche Sitzung vorgesehen wurde.

Nun, als ich zur Sitzung ging, fand es nicht am selben Treffpunkt wie üblich statt. Es war ein Treffpunkt der Zunft, was ziemlich ungewöhnlich war, aber nicht so ungewöhnlich, sich darüber zu wundern. Ich ging zu dieser Sitzung, und es war nicht das Treffen, das ich erwartete. Ich glaube, ich wurde eingelassen... das war wegen meiner Position die ich hatte und weil sie glaubten, dass ich einer von ihnen war.

B:  So wurden Sie eingelassen, weil sie Sie bereits kannten. Sie wurden als sicheren Mitstreiter betrachtet.

Z:  Absolut. Ja. Ich war ein sicherer Mitstreiter. Ich war ein Macher. Ich war einer der Leute, die, auf meiner Ebene innerhalb der Organisation, die Dinge erledigte.

B:  Okay.

Z:  Und als das wurde ich betrachtet. Viele kannten mich seit einiger Zeit, sogar die hochrangigen Personen unter ihnen. Ich meine, wir nannten uns beim Vornamen, so diese Art von Beziehung. Und ich wurde auch regelmässig in diversen Funktionen eingeladen, in sozialer Funktion und so, wo ich mit einigen von ihnen recht vertraut wurde, und einige von ihnen mit mir recht vertraut wurden.  

So war es locker, recht professionell, nichts Aussergewöhnliches, obwohl meine Alarmglocken zu läuten begannen, darüber, was sie taten und die Art von Entscheidungen, die sie trafen, welche ich im grossen Ganzen ignorierte. Es scheint seltsam, aber da war ein Teil in mir, der ignorieren wollte, was da vor sich ging.

B:  Sagen Sie, dass in dieser Sitzung, von der wir sprechen, Leute teilnahmen, die Ihnen grösstenteils bekannt waren, und die vorher anderen Sitzungen mit Ihnen beiwohnten; aber dass diese Sitzung besonders war, weil sie an einem anderen Treffpunkt mit einer anderen Tagesordnung stattfand, auch wenn die Delegierten an dieser Sitzung grundsätzlich die gleiche Gruppe war? Ist es das, was Sie sagen?

Z:  Nein, nicht wirklich. Ich kannte die meisten Anwesenden dieser Sitzung, aber nicht alle. Da waren etwa 25 oder 30 Menschen an dieser Sitzung. Und es machte einen ziemlich informellen Eindruck, wissen Sie, Leute, die einander kennen lernten, sich wieder trafen, so wie Leute das tun. Da war nichts Ungewöhnliches dabei. Es war erst, als die Themen aufkamen, die meine Verblüffung darüber auslösten, was gesagt wurde.

B:  War es wie eine formelle Sitzung, mit Sitzordnung um einen Tisch, mit Notizen und Wassergläsern, und all diesen Dingen?

Z:  Nein, nicht dieser Art. Da wurden keine Notizen gemacht - nichts. Es war wirklich eine Sitzung hinter verschlossenen Türen, mit Leuten, die einander ins Wort fielen, einige Leute fesselten die Zuhörer, indem sie ihre Befürchtungen aussprachen, um dann auf andere Themen überzuspringen, die ihrer Meinung nach von Bedeutung waren.
 
Und dann beschrieben sie, was ich nur als "Zeitachse der Ereignisse" bezeichnen kann, die sie zur Umsetzung geplant hatten, ob sie damit auf Kurs waren und viele Befürchtungen, weil sie es nicht waren. Was auf dieser Zeitachse bereits hätte geschehen müssen, das nicht eintraf, und was dazu nötig war, dass diese Ereignisse doch noch passieren würden.

Und das war, wo die Dinge ziemlich surreal wurden -- weil ich noch nie in Gesellschaft solcher Menschen war, die so sprachen.

Nun, die Gruppe von Leuten, mit denen ich am vertrautesten war, die Leute, die ihre Arbeit in der City tun, sie gehören den verschiedenen sehr bekannten Finanzkomitees an; einige von Ihnen ziemlich unterschiedlichen Komitees, aber dennoch gehören sie alle zur gleichen Organisation. Das sind Leute, die ungesehen bleiben, die meisten Menschen wissen nicht, wer sie sind. Ich kenne sie. Ich kenne sie vom Sehen her, kenne ihre Namen. Ich kenne sie durch ihre Arbeit.

Es war die Anwesenheit der anderen Leute, die mich überraschte. Drei weitere insbesondere. Es gab mehr Menschen dort, die auch auf deren bestimmten Ebene waren, welche ich nicht wirklich identifizieren konnte, aber bestimmt drei von Bedeutung.

B:  Okay, nun, wann war diese Sitzung? Können Sie uns ein Datum nennen?

Z:  Okay. Wir sprechen vom 2005. Es war nach der allgemeinen Wahl im Mai -- das war, als Blair wieder ins Amt zurück gewählt wurde. Diese Sitzung fand definitiv in der Zeit um Juni dieses Jahres statt.

B:  Ist es korrekt, den Juni 2005 in die Aufzeichnung aufzunehmen?

Z:  Juni 2005 ist korrekt. Ja.

B:  In Ordnung. Nun frage ich mich, ob Sie uns darlegen könnten, was damals an dieser Sitzung besprochen wurde.

Z:  Nun, wie ich erwähnte, war ich ziemlich überrascht, zu sehen, wie viele Leute da waren. Diese Sitzung streckte sich über mehrere Diskussionen, welche verschiedene Dinge behandelten, die damals in der Welt passierten, so gab es eine ziemlich grosse Diskussion über die nationale Sicherheit. Und eine dieser drei Schlüsselfiguren dort hat nun eine Rolle in diesem... ist jetzt gerade dabei, es umzusetzen. Er ist jetzt dort. Er ist in dieser Position in diesem Augenblick. 

Die grosse Angelegenheit damals war der Irak. Das war auf ihrer Tagesordnung, aber überraschenderweise gab es auch viele Gespräche über den Iran. Und was mich dabei überraschte und wirklich sehr erstaunte, war die Erwähnung, die unverblümte Ausführung -- diese Leute sprachen gemütlich miteinander, nicht im Streit oder schreiend -- sondern sie sprachen gemütlich über den Widerwillen der Israelis, den Iran anzugreifen und diesen zu einer bewaffneten Handlung zu provozieren. Das war wirklich etwas, das mir die Nackenhaare zu Berge stehen liess.

Und es schien, als ob die israelische Regierung daran gebunden war, was hier vor sich ging und dass sie die Rolle darin zu spielen hatte, die ihnen von ausserhalb der israelischen Grenzen vorgegeben wurde. Ein Jahr später griff Israel Hisbollah-Stützpunkte im Libanon an, welche vom Iran unterstützt wurden.

Und dann war da eine zweite Sache, die aufkam, an welche ich mich klar erinnere, die Erwähnung des japanischen Widerwillens, Chaos innerhalb des chinesischen Finanzsektors zu stiften.

Ich verstand nicht wirklich, warum sie darüber sprachen und warum das so wichtig war. Was ich davon aufnahm, schien, dass die japanische Regierung, oder diejenigen in Japan, die gezwungen oder beordert wurden, etwas unternehmen mussten, was den Aufstieg der Chinesen zur Finanzmacht verlangsamen oder verunmöglichen würde.

Es wurde erwähnt, dass China zu schnell wachsen würde und der Hauptprofiteur dieses Wachstums das chinesische Militär sei, welches zum grossen Teil durch das Geld modernisiert wurde, welches sie auf dem Weltmarkt verdienten.

Und dann die Sachen... und da kann ich nicht anders als subjektiv sein, Bill. Ich erinnere mich daran, dass ich zu dieser Zeit damals anfing, mich recht krank darüber zu fühlen, was da besprochen wurde, ich war sehr besorgt über das Gesagte.

Ich war am Rand dieser Sitzung und ich fühlte wie die Übelkeit in mir aufstieg, weil die Dinge da ganz locker besprochen wurden. Sie wurden nicht bekannt gegeben. Das waren Dinge, über die sie alle bereits Bescheid wussten.

So fand dort auch ein offenes Gespräch über den Gebrauch von biologischen Waffen statt, wo und wann diese genutzt werden würden, und das Timing. Der Zeitplan scheint immer ausschlaggebend zu sein.

Und dann gab es noch mehr Gespräche darüber, wie der Iran militärisch involviert werden müsse, damit China zur gewünschten militärischen Reaktion provoziert würde.

Da gab es eine klare Erwartung, den Iran in eine Art bewaffneten Konflikt mit dem Westen zu treiben, mit China, das dem Iran zu Hilfe kommt. Durch dieses Treiben, würde entweder China oder der Iran taktische Atomwaffen irgend einer Art einsetzen.

Und wie ich bereits erwähnte, diese Leute trafen nicht die Entscheidungen. Die diskutierten etwas, das bereits geplant war, so tauschten sie einfach ihre Informationen aus. Und während diese Diskussionen weiter gingen, wurde klar, dass die wichtigste Angelegenheit dieser Sitzung war, wann der Ballon steigen würde -- wann all dies geschehen würde.

Weitere Gespräche befassten sich mit den Finanzen, den Ressourcen, dem Schutz des Vermögens und der Kontrolle dieser Mittel und deren Transport in entlegene Anlagen. Und ich kann diese Kette von Ereignissen nun mit Ihnen durchgehen, Bill, wenn Sie mögen. 

B:  Ich wäre glücklich, möglichst tief ins Detail zu gehen, soweit Sie das können

Z:  Okay. Nun, wie ich vorher erwähnte, brauchten sie entweder die Chinesen oder die Iraner, die sich schuldig machen würden, als Erste Atomwaffen einzusetzen, um ihren nächsten Schritt zu rechtfertigen.

Nun, ich habe bereits davon gesprochen, und das ist eine Erzählung, es kann so nicht nachgewiesen werden. Aber meine Informationen, die ich aus dieser Sitzung, und von anderswo her habe, zeigen auf, dass die Iraner aktuell wirklich bereits die Möglichkeiten haben, über taktische Nuklearwaffen zu verfügen. Sie sind nicht erst dabei sie zu entwickeln. Sie haben sie.

B:  Einige meinen, sie hätten diese vielleicht von den Russen. Wissen Sie etwas darüber?

Z:  Ich glaube, sie kamen von den Chinesen.

B:  Von den Chinesen... okay.

Z:  Ich denke dies, weil sie viele Jahre lang die chinesische Technologie in ihrem Raketenprogramm benutzt haben. Sie erhalten auch von den Russen Raketen Technologie, aber meistens Boden-Luft-Systeme, dieser Art -- Verteidigungswaffen. Taktische Raketen-Waffen -- diese Technologie kommt von China her.

B:  Kennen Sie sich damit aus von ihrer eigenen militärischen Vergangenheit her?

Z:  Ja.

B:  Okay, also heisst das, dass Sie in dieser Sitzung, in welcher Sie diese Informationen erhielten, diese anhörten, während Sie Ihren Militärhut auf hatten, mit ihrer militärischen Erfahrung, und dass Sie strategisch, wie auch taktisch verstanden, worüber die sprachen und weshalb.

Z:  Oh, absolut. Ich hätte sogar eingreifen können und ihre Terminologien korrigieren, weil ich glaube, sie lagen falsch, aber die beschrieben es einfach auf die beste Art, die sie konnten.

B:  Richtig.

Z:  Also ja, ich habe wirklich tiefe Kenntnisse dieser Art von Waffen und im Allgemeinen über Waffensysteme.

B:  Waffensysteme im Generellen; sicher. Okay, zurück zu wo wir waren, das war nur eine kleine Fussnote, welche Sie hier anfügten, als Sie sagten, Sie fühlten sich als Zeuge, also in eigener Erfahrung, aber Sie sind auch überzeugt in Ihrer Meinung, dass der Iran bereits gegenwärtig die Möglichkeit für Kernwaffen haben.

Z:  Ja, wenn ich dies noch anmerken darf, Bill, bevor ich es vergesse... es ist indizienhaft im Sinn, dass in der Diskussion nicht erwähnt wurde, dass der Iran keine hatte. Die Diskussion lehnte sich daran an, dass die Iraner diese Art von Waffen zur Verfügung hatten. Ich denke, an diesem Punkt hätte es einen Unterschied gemacht, wenn sie keine gehabt hätten. Es wurde nicht erwähnt, dass sie KEINE hatten. Das Gespräch ging davon aus, dass sie solche Waffen bereits besitzen.

B:  Ich verstehe. Nun, ich möchte Sie nicht aus dem Konzept bringen, aber da gibt es eine potenzielle Analogie in dieser Situation mit dem Iran, wo die westlichen Regierungen und Armeen, ob sie die Wahrheit kennen oder nicht, der Öffentlichkeit mit Sicherheit sagten, dass die militärische Fähigkeit des Iran weit grösser sei, als sie es tatsächlich war. Ist es möglich, dass das hier eine Täuschung in Bezug auf Irans Fähigkeit war? Oder denken Sie, dass sie wirklich gewusst haben, was die Iraner besitzen und tun könnten?

Z: Es ist normal, einen Vergleich mit dem Iran anzustellen. Wie auch immer, in diesem Zusammenhang, denke ich, dass es einen irreführen könnte.

Die Unterstützung, welche Iran während des Iran-Irak-Krieges erhielt, kam grösstenteils aus dem Westen. Und natürlich müssen wir bei "Westen" auch Israel mit einschliessen, so wäre also die Wahrscheinlichkeit, dass der Irak Nuklearwaffen nicht selber herstellen müsste, sondern importieren könnte, extrem gering.

Nun, die andere Seite dieser Münze ist der Iran. Also, der Iran wird andauernd von China und später von den Russen unterstützt; und auch von weiteren Ländern. Der militärische Markt ist öffentlich und dort können wir auch die Franzosen mit einschliessen, welche ziemlich unabhängig ihre Waffen exportieren, wo immer sie können.

B:  Ja.

Z:  Sogar ungeachtet der existierenden Vereinbarungen über den Verkauf von Waffen im Ausland. Aber das geht sogar ein wenig darüber hinaus. Wir sprechen hier über eine Land, welches ziemlich von einem anderen Land ausgenutzt wurde im Laufe der Revolution -- in der es von den westlichen Staaten, aber auch von den Golfstaaten als Feind angesehen wurde

B:  Sie beziehen sich da auf den Iran, der von China ausgenutzt wurde?

Z:  China. Ja. Die benutzen einander, natürlich. Chinas Wirtschaft schiesst in die Höhe. Ich weiss nicht, ob sie auf der höchsten Ebene bereits angekommen ist oder nicht, und darüber spreche ich nicht. Sondern über die Anzahl an Waffen und die Ebene des technischen Wissens, das Iran vom chinesischen Militär erhält -- scheint es unvorstellbar, dass keine Nuklearwaffen darunter sein sollten in diesen Paketen, die in den Iran gehen; ob es unter die direkte Kontrolle der Wächter der Iranischen Revolution kommt, oder unter die, der Iraner zusammen mit den Chinesen. Das weiss man nicht sicher.

Aber zurück zu dem, was ich vorher sagte, dass an dieser Sitzung, die Annahme bestand, dass -- und das war ganz klar -- dass die Iraner diese Waffen in ihrem Besitz HATTEN, weil  nichts Gegenteiliges erwähnt wurde.

B:  Verstanden. Und nun werden Sie uns erzählen, wie diese Zusammenarbeit zwischen dem Iran und China benutzt werden würde, um an China zu gelangen -- weil China das Hauptziel war. Ist das richtig?

Z:  Das ist richtig. China ist seit mindestens Mitte der 70er Jahre das Hauptziel -- und nochmal, diese Information kam durch eine dritte Partei an mich, so kann ich Ihnen also keine Beweise aus erster Hand bieten -- aber es war immer China. Es ging immer um China, das in dieser Zeitachse der Mächtige sein sollte.

B:  Mm hm.

Z:  Es ist China, hinter dem sie auch jetzt her sind, und es geht alles darum, ein Szenario zu forcieren und kreieren, wo diese Art von -- na ja, es wird Krieg geben, Bill; da wird es einen Krieg geben -- wie kann das bewerkstelligt werden und wie kann es jedermann hier im Westen glaubwürdig unterbreitet werden?

Und die Art, wie es glaubhaft gemacht werden soll, ist durch einen Staat wie der Iran, der als unwissender Strohmann dazu benutzt wird, seine nuklearen Waffen einzusetzen, um eine Auseinandersetzung zu provozieren.

B:  Und die ganze Rechtfertigung dessen, ist China dazu zu bringen, oder sie dazu zu manipulieren, in einen Krieg einzutreten, mit welcher Begründung?

Z:  China wird dem Iran dann zur Hilfe eilen. Und wie wir über diese "Strassen nach Jerusalem" sprachen, die da waren. Und so sollte es keine Überraschung sein, dass die Chinesen ihre eigenen "Strassen nach Jerusalem" haben, sozusagen, weil dort das Öl liegt -- ihre Rettungsleine -- und dort könnten sie ihre Macht ausdehnen, viel weiter, als bis anhin.

B:  Ich habe nicht verstanden, was Sie mit Jerusalem gemeint haben. War das eine Metapher im Gespräch über den Iran?

Z:  Ja. Es war eine Metapher. Auch wenn ich diese vorher Ihnen gegenüber noch nicht erwähnt habe, wissen Sie, sie sprachen über "die Strasse nach Jerusalem", wie sie waren. Leute wie Benjamin Netanyahu nutzen diese Metapher ziemlich oft. Obama hat sie benutzt. Der chinesische Präsident hat sie kürzlich auch benutzt, ich glaube, Hu Jintao, heisst der. Die benutzten diese Metapher kürzlich.

B:  Das  habe ich nicht gewusst.

Z:  Ja, das haben sie. Das ist, wo diese Strasse liegt. Geht sie durch Teheran in eine Richtung? Oder geht sie wieder durch Teheran, von der anderen Richtung her?

B:  Okay, also verwenden Sie es grundsätzlich als eine Metapher für ein angepeiltes Ziel, etwas, das erzielt und erreicht wird.

Z:  Das ist richtig.

B:  Okay. Also was Sie sagen, ist, dass es einen langfristigen Plan gibt, bei dem vor einiger Zeit entschieden wurde, dass eine Situation gestellt wird, das Aufstellen der Figuren auf dem Schachbrett, dem globalen Schachbrett, so dass ein Krieg mit China stattfinden wird. Das ist es, was Sie sagen.

Z:  Ja, kurz und bündig. Das haben Sie erfasst. Es geht um eine ganze Serie von Ereignissen, und viele davon wurden bereits umgesetzt. Und nochmals, ich kann nur betonen, dass der Zeitfaktor kritisch zu sein scheint.

B:  Was ist geschehen und was soll noch geschehen, und was was haben sie geplant, um das Ganze schliesslich aufzureihen, was sie wollen, dass passieren soll?

Z:  Nun, geplant ist, den Funken wieder im Mittleren Osten zu zünden, in einer Weise, die die vorhergehenden Konflikte im Mittleren Osten wie Kinderspiele aussehen lässt.

Es wird auch wieder den Gebrauch von nuklearen Waffen beinhalten und, nochmals, es geht darum, eine Atmosphäre von Chaos und extremer Angst zu stiften, nicht nur im Westen, sondern um die ganze Welt, und darum, wie ich bereits erwähnt habe, eine vereinte totalitäre westliche Regierung zu etablieren; und um das zu erreichen, muss China ausgeschaltet werden, politisch und sozial. 

B:  So was die hier tun, nennt man zwei Fliegen auf einen Schlag erwischen. Die benutzen das als Rechtfertigung, um eine, wie viele im Internet es nennen, Weltregierung zu kreieren, nur, dass diese China nicht mit einschliesst. Sie sprechen über die westlichen Nationen in einer festen Allianz gegen diese neue Bedrohung.

Z:  Es sind besonders die westlichen Nationen, aber ich denke, wir müssen da auch Japan mit einschliessen.

B:  Und wie steht es mit Russland? Wo steht Russland?

Z:  Ich glaube, Russland spielt mit, aber ich habe keine Beweise dafür. Aus irgendeinem Grund kriegt Russland hier keinen Einblick, und es ist nur eine Annahme von mir, dass die russische Regierung, die momentan besteht, Hand in Hand mit den Personen, die die Kontrolle hier im Westen haben, fungiert.

B:  Hm. Also sagen Sie das, weil in dieser Sitzung, an welcher Sie teilgenommen haben, die Russen nicht als ein Hauptfaktor erwähnt wurde.

Z:  Nein, überhaupt nicht. Die einzige Art, wie es erwähnt wurde, war diese Idee, eine Atmosphäre des Chaos über die ganze Welt zu schaffen. Das würde heissen, ein späteres Einsetzen von biologischen Waffen, weitgehende Knappheit der Nahrungsmittel, welche die schwächeren Länder rund um den Globus betreffen würde, gefolgt vom Massensterben durch Verhungern und durch Seuchen.

Die einzige Erwähnung von Russland im Ganzen, war seltsam, eine, die ich nicht erklären kann, vielleicht kann das jemand anders. Ich kann es mir wirklich nicht erklären. Aber in dieser Sitzung wurde erwähnt: "China dazu zu bringen, einen militärischen Angriff auf Ost-Russland zu verüben". Nun, ich kann das nicht bewerten und warum dies an dieser Sitzung gesagt wurde -- das weiss ich einfach nicht.

B:  Okay. So, um darauf zurück zu kommen, was ich vor einer Minute gesagt habe, über die zwei Fliegen auf einen Schlag. Eines der Ziele hier ist es, eine vereinte Allianz der westlichen Länder zu bilden mit einer Art totalitärem "Kriegsrecht-Zustand"-Kontoll-Aspekt dazu. Und dann der andere Aspekt, den Funken für diesen Krieg zu zünden, was darin resultieren wird, alle Arten von Chaos zu stiften, was wiederum wahrscheinlich darauf hinaus laufen wird, dass eine enorme Anzahl Menschen überall sterben wird. 

Z:  Ja.

B:  Die chinesische Bevölkerung? Oder jedermann auf diesem Planeten? Ist das ein Teil des Plans, die Bevölkerung zu reduzieren? Was haben die gesagt?

Z:  Nun, es gab Gespräche über Biowaffen, die eingesetzt würden, die als Grippe-ähnlich beschrieben wurden, und die sich wie ein Lauffeuer ausbreiten würden. Nun, die haben das nicht an dieser Sitzung erwähnt, aber ich weiss jetzt, dass es die Menschen auf genetischer Basis angreifen wird, nicht alle zusammen. Wie das zu bewerkstelligen ist... Ich bin kein Genetiker, ich weiss es wirklich nicht. Man kann nur vermuten, dass es irgendwie mit der DNA verbunden ist.

B:  Mm hm.

Z:  Und mit den Unterschieden, die in der DNA gefunden wurden. Diese Unterschiede wurden identifiziert und die Viruse können so geschaffen werden, dass sie eine Person umbringen würden und das sehr schnell.

B:  Und so werden die Viruse genetisch zielgerichtet, ist es das, was Sie sagen?

Z:  Ja.

B:  Genetisch visiert auf einen Typ Rasse, oder sogar noch zugeschnittener als das?

Z:  Einen Typ Rasse. Das kann ich mit Bestimmtheit sagen. Die sprachen über die Ausrottung eines ganzen Teils der menschlichen Rasse, sie tun das auf genetischer Basis.

B:  Wirklich? Haben die das an dieser Sitzung erwähnt, in diesen Worten?

Z:  Nicht genau. Das sind meine Worte. Aber so wurde es erwähnt, und das ist meine Erinnerung daran, wie es aufkam und wie ich es interpretierte.

B:  Okay.

Z:  Aber das ist es, worauf mit grösster Sicherheit angespielt wurde.

B:  Sprechen die darüber die Chinesen loszuwerden, weil die eine unvorteilhafte Hauptgruppe darstellen, die nicht mit den globalen Plänen einher gehen? Oder sprechen die darüber, als eine Vortäuschung, um die ganze Weltpopulation zu minimieren, inklusive den westlichen Staaten?

Z:  Nun, das ist eine sehr gute Frage und soweit ich es sehe, ist es eine hypothetische. Nochmals, ich kann ihnen darauf keine Antwort geben. Aus meiner persönlichen Sicht der Dinge, scheint es definitiv darum zu gehen, die Weltbevölkerung auszudünnen, um sie auf eine kontrollierbare Menge zu reduzieren für diese Regierung, die kommen wird, um ihnen zu ermöglichen, die Kontrolle zu behalten, die sie sich wünschen. Sonst täten sie das nicht.

Es wird mir übel, nun darüber zu sprechen, wirklich, richtig übel. Es macht mich richtig krank, dass die weiter machen und diese Dinge wirklich umsetzen; dass über diese Dinge tatsächlich gesprochen wurde. Die wollen die Bevölkerung soweit reduzieren, bis es, wie die kalt berechnend glauben, ein überschaubares Mass erreicht.

B:  Können Sie aus dieser Sitzung Referenzpunkte nennen, auf der Basis von Zahlen oder Prozenten oder sonst etwas, woran Sie sich erinnern?

Z:  Ja. Die sprechen über die Hälfte.

B:  Wow. Das sind viele Menschen.

Z:  Ja. Das sind es.

B:  Okay.

Z:  Das heisst um die Hälfte zu reduzieren.

B:  Also sind es mehr als die Chinesen. Das beantwortet diese Frage, nicht?

Z:  Nun, in einem nuklearen Zwischenfall -- und ich glaube, dass es ein limitierter Zwischenfall werden wir -- da wird es eine Art Waffenruhe geben. Darüber wurde gesprochen; sie sahen einen baldigen Waffenstillstand vor, aber nicht bevor Millionen bereits gestorben wären, hauptsächlich im Nahen Osten.

So sprechen wir wahrscheinlich über Israel hier, die Bevölkerung von Israel, die geopfert wird. Auch Orte wie Syrien, Libanon, möglicherweise Irak, definitiv Iran, wissen Sie, die Ortschaften und Hauptstädte, die Kraftwerke und so weiter, Dinge dieser Art. Und dann einen Waffenstillstand, bevor es aus dem Ruder geht.

B:  Ein Waffenstillst...? Wow. Entschuldigen Sie, ich unterbreche Sie her, ich bitte um Verzeihung. Ein Waffenstillstand bevor es aus dem Ruder geht?

Z:  Ja, es ist wie eine Art Pokerspiel, bei dem die bereits wissen, welche Karten ausgeteilt werden. Die wissen was ausgeteilt wird. Die wissen, wie Szenarien aufgebaut und wieder mit einer Waffenruhe beendet werden können. So werden wir den Waffenstillstand haben und während dieser Zeit werden die Ereignisse sich überschlagen.

B:  Wissen Sie wie?

Z:  Ja. Das ist der Moment, wenn die Biowaffen eingesetzt werden.

B:  Oh...

Z:  Das wird die Bedingung schaffen, dass die Biowaffen eingesetzt werden können. Und hier müssen Sie sich nun eine Welt vorstellen, die einen Atomkrieg - wenn auch limitiert - hinter sich hat, im Chaos, finanzieller Kollaps, da tritt die totalitäre Regierung in Platz.

B:  Und grosser Schaden in der Infrastruktur.

Z:  Menschen, die in totaler Angst und Panik leben -- das wird als Nächstes passieren.  Es wird ein Szenario sein... und darüber wurde auch gesprochen, ich kann darüber ins Detail gehen, wie die Menschen kontrollierbarer werden, dem niemand entgehen kann, weil die eigene Sicherheit, das eigene Schicksal nun fest in diese Hände gegeben wurde, in die Hände derer, die sagen, sie könnten sie am besten beschützen.

Und es ist in diesem folgenden Chaos nach dem Nuklearwaffen-Einsatz, dass die biologischen Waffen auf eine Art eingesetzt werden, dass es keine Struktur mehr gibt, kein Sicherheitsnetz, für niemanden, um sich dieser Art von biologischem Angriff zu entziehen.

Und es sollte erwähnt werden, für diejenigen, die sich nicht bewusst sind, dass Biowaffen genau so effektiv sind wie Kernwaffen; es braucht nur ein wenig mehr Zeit -- das ist alles.

B:  Ja. Nun, der Einsatz von Biowaffen im Anschluss an den Waffenstillstand, ist das etwas, was im Geheimen geschieht, so, dass plötzlich Menschen krank werden und niemand weiss, woher das kam? Oder ist das ein öffentlicher Einsatz der Waffen, also offen ersichtlich?

Z:  Ich denke nicht, dass es öffentlich geschehen würde, weil die chinesische Bevölkerung mit dieser Grippe angegriffen wird! So wird daraus eine weltweite Grippeepidemie, vielleicht mit einem Land wie China -- oder China selber, weil China spezifisch erwähnt wurde -- das wird das Land sein, das am meisten leiden wird.

B:  Okay. Nun, wenn Sie ein chinesischer Militärkommandant wären, was würden Sie in dieser Situation tun? Sie würden wohl Vergeltung üben?

Z:   Ja, genau. Die Art der Vergeltung, die die chinesischen Streitkräften zur Verfügung haben, sind nicht zu vergleichen mit denen, die der Westen innehat. Die Art der Waffen, die der Westen sehr, sehr schnell aufstellen kann, übertrifft alles, was momentan innerhalb des technischen Zugriffs von Chinas Streitmacht liegt -- auch wenn die fortschrittlicher wurden mit der Zeit.

Aber wenn ich über China spreche, sprechen wir auch über die Volksbefreiungsarmee, die Volksarmee, die ganz schnell zusammenkommt, und wir sprechen über eine Massenbewegung von Truppen irgendwie in Zonen, wo sie sich gegenseitig angreifen können.

Und diese Art von Austausch wird nuklear sein... deshalb habe ich bereits am Anfang erwähnt... dass es mit einem konventionellen Krieg beginnen wird, und sich dann schnell zu einem Atomkrieg ausweiten wird, entweder mit dem Iran oder indem sie China in einen Erstangriff provozieren werden, das ist, weil die nicht in der Position sein werden, sich gut dagegen zu verteidigen, was der Westen als herkömmliche Waffen aufstellen kann, ohne zuerst Atomwaffen einzusetzen.

B:  Okay. So werden die Chinesen einen Präventivschlag vornehmen müssen.

Z:  Ja, alle Auswege werden ihnen genommen... die Vergeltungsmöglichkeiten würden ihnen auch bald genommen werden und so hätten sie keine Zeit, sich zu erholen.

B:  Okay, nun, was Sie hier beschrieben haben, ist die Situation vor dem Waffenstillstand, wenn China zum Einsetzen von Atomwaffen provoziert wurde.

Z:  Ich denke, es wäre das Beste, in Etappen darauf zu schauen. So sprechen wir über den konventionellen Krieg; dieser Krieg, der dann den Einsatz von Atomwaffen entweder durch die Chinesen oder Iraner auslösen würde.

B:  Okay.

Z:  Eher wahrscheinlich durch den Iran, um zu verhindern, dass es viel weiter geht. Dann sprechen wir über einen bewaffneten Schlagabtausch, danach ein Waffenstillstand, bevor wir etwas haben, das nicht mehr auf ein geografisches Gebiet beschränkt ist.

B:  Wie sieht das aus? Ist es global? Zum Beispiel, sprechen Sie über Atomwaffen über amerikanischem Gebiet, in Europa, und so weiter?

Z:  Nein. Globaler Atomkrieg wurde nicht erwähnt.

B:  Okay.

Z:  Es war rein geografisch, der Nahe Osten.

B:  Okay. Also würden einige Menschen dies als das Armageddon bezeichnen, den Krieg, der prophezeit wurde.

Z:  Ja. Das ist richtig. Für diejenigen, die diesen Weg beschreiten, wissen Sie, würde es sicherlich diese Zeit bedeuten, in der diese Art Dinge vorkommen. Aber wahrscheinlich nicht so, wie sie dachten, weil ich das nicht genug betonen kann: Die Menschheit im Allgemeinen wird in einen Zustand von solcher Panik und Angst versetzt, dass sie sich überall eine starke Regierung wünschen werden.

Sie werden diese nicht totalitäre Regierungen nennen, es werden Militärregierungen sein, noch immer mit den zivilen Regierungen vorhanden, welche aber überflüssig sein werden. Das Militär wird die Entscheidungen treffen -- auf die gleiche Weise, wie ein General es in Afghanistan oder vorher im Irak tat. Der kommandierende General wird die Sache übernehmen. Er fällt die Entscheidungen.

So müssen wir uns das Gleiche in einem Land vorstellen, wo man eine Zivilregierung hat, die auf dem Militär basiert, welches die Entscheidungen trifft, bei der die sogenannt gewählte Regierung nahezu überflüssig ist. Die militärbasierende Regierung wird für die Sicherheit der Menschen sorgen, die in diesen Ländern leben, welche noch von dieser Art von Angriff bedroht sein werden.

B:  Okay. Wie sieht der Zeitplan für diese Serie von Ereignissen aus, so gut Sie es wissen?

Z:  Soviel ich weiss... 18 Monate. Es ist definitiv vor 2012.

B:  Okay.

Z:  Oder um 2012, irgendwann in diesem Jahr.

B:  Nun könnte jemand, der dies liest, fragen: Okay, so das ist etwas, was die im 2005 diskutiert haben. Wie können Sie wissen, dass dieser Plan noch immer verfolgt wird, dass die Dinge sich nicht radikal geändert haben, dass die diesen Plan nicht komplett verworfen haben, dass da nicht irgendwo eine Umkehr oder Erleuchtung stattfand? Was macht Sie so sicher, dass dieser Plan tatsächlich umgesetzt wird?

Z:  Wegen der Ereignisse, die seit 2005 geschehen sind. Ich denke, das ist wahrscheinlich  die zusammenhängendste Weise, das Ganze zu betrachten. Wir hatten bereits den sogenannten finanziellen Zusammenbruch. Es war überhaupt kein Kollaps. Es war die Zentralisierung der finanziellen Macht. Das hat stattgefunden. Das hat mit Sicherheit in den USA stattgefunden. Das ist mit grösster Sicherheit in Grossbritannien geschehen. Das hat mit grösster Sicherheit auch in Frankreich und Deutschland stattgefunden. So haben alle der Schlüsselfiguren in der westlichen Welt ihr finanzielles Vermögen zentralisiert.

B:  Wurde darüber an der Sitzung gesprochen?

Z:  Ja! Das nahm einen grossen Teil der Sitzung ein, wie das alles geschehen würde. Bedenken Sie, wo diese Sitzung stattfand - in der City von London. Das Zentrum ist der Mittelpunkt der Finanzen der Welt, ohne Zweifel.

B:  Also, was Sie sagen, ist, dass alle diese Dinge gemäss des geplanten Ablaufs erfolgt sind?

Z:  Das ist richtig -- und all die Vorbereitungen, die vor dieser Art von Konflikt erledigt werden mussten, auch bereits getan wurden.

B:  Wie was zum Beispiel? Worauf beziehen Sie sich?

Z:  Gut, Sie sprechen über die Schlüsselfiguren, welche übernehmen. Lassen Sie uns hier ein gutes Beispiel nennen, eines, dessen sich die meisten Menschen der britischen Bevölkerung nicht bewusst sind, dass die private britische Sicherheitsindustrie um die 500,000 Leute einstellt, was einige mehr sind, als im Militär von ganz Grossbritannien vereint. Das britische Militär ist bei weitem kleiner als das. Das britische Militär sind nur ein paar hunderttausend Mann. Wir sprechen hier über 500,000 Menschen, die in der privaten Sicherheitsindustrie arbeiten im Moment.

Nun vor 2005 gab es keine Regulierung dafür. Da gab es keine Ausbildung für sie. Da gab es keine Vereinigung der Arbeitskraft dieser Leute. Und hinter den Kulissen -- und das ist etwas, was sich die Leute bewusst sein sollten, speziell diejenigen, die in Grossbritannien leben -- da gab es das 2001 Gesetz für die Private Sicherheitsindustrie.

Nun, dieses Gesetz schrieb vor, dass jedermann, der in diesem privaten Sektor arbeitet, sich einem gewissen Training unterziehen musste. Sie mussten sich auch einer Überprüfung durch die Polizei unterziehen. Es macht Sinn, nach gesundem Menschenverstand, dass Menschen in solchen Branchen, mit dieser Verantwortung für Sicherheit sich einer polizeilichen Überprüfung unterziehen sollten.

Bei diesen Polizei-Überprüfungen... wird alles herausgefunden. Nicht nur, ob man ein Verbrechen begangen hat oder nicht. Glauben Sie mir, man kann viel mehr herausfinden über eine Person mittels einer Überprüfung durch die Polizei.

Und dann ist da das Training. In dieser Ausbildung geht es darum, Konflikte zu bewältigen: was während eines Konflikts getan werden muss, wie er gehandhabt wird, wie er kontrolliert werden kann. Und dann werden sie darin unterrichtet, kontrollierte Gewalt anzuwenden. Von da an geht es weiter. 

B:  Also sprechen Sie darüber, wie Probleme mit zivilem Ungehorsam, ziviler Unruhe gehandhabt wird und so. Das ist alles die Vorarbeit dafür.

Z:  Genau. Nehmen Sie die Proteste, die nach der Invasion in den Irak im 2003 stattfanden, hier in Grossbritannien und in Westeuropa, wie auch in den Staaten, aber grösstenteils in Europa. Das war eine Masse, die sich gegen den Krieg im Irak auflehnte. Das wird sich nicht mehr wiederholen. Das wird nicht sein.

Aber die Leute in dieser Industrie müssen dazu gesetzlich ermächtigt werden, um ihren Job zu erledigen, weil sie noch immer Vermögen beschützen, so machen sie noch immer ihre Arbeit. Und in diesem Moment, wo wir hier sprechen, reisst die Vereinigung der Sicherheitsindustrie immer mehr Macht an sich und erhält noch mehr Befugnisse als sie bereits innehat. Sie haben bereits die Erlaubnis erhalten, auch legal im zivilen Umfeld zu operieren. Nun erhalten sie die zusätzliche Polizeikraft, die sie brauchen.

Es geht nicht nur um diejenigen in der britischen Sicherheitsindustrie; sondern auch um die "zivilen Vollzugsbeamten": Parkwächter, diese Art von Berufen; Gemeindepolizisten; diejenigen, die die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen, die erhalten nun Macht, die, entsprechend der jeweiligen Verantwortung gebraucht wird, um es ihnen zu ermöglichen, ihre Arbeit effizient zu erledigen. So sprechen wir über die Ermächtigung jemanden unter Arrest zu stellen, die Ermächtigung jemanden zu verhaften; dahin führt dieser Weg. Und das wird passieren.

B:  Findet das auch in anderen westlichen Ländern statt, wissen Sie das?

Z:  Nun, es ist bereits in anderen westlichen Ländern vorgekommen, Länder, wie Frankreich und Deutschland, wo mehrere Polizei-Kräfte zusammen arbeiten. Man hat nicht eine Polizei, wie es üblich war, welche man erkennen konnte und sagte: Gut, das ist die Polizei. Die haben jetzt weitere Agenturen, und die alle haben ähnliche Befugnisse.

Aber diese Kräfte innerhalb der britischen Sicherheitsindustrie existieren noch nicht im Moment. Die bestehen bereits in den Vereinigten Staaten und es ist ein US-Modell, welches im Prinzip hier verwendet wird.

B:  Okay. Nun, bevor Sie hier ins Detail gingen, sprachen wir über die Zeitachse -- und ich fragte Sie darüber, wie Sie jemandem erklären würden, wie Sie so sicher sein können, dass alles planmässig verläuft, obschon diese Sitzung bereits vor vier Jahren stattfand.

Z:  Vor beinahe fünf Jahren nun.

B:  Fast fünf. Ja.

Z:  Ja. Alles, was ich sagen kann, Bill, nehmen Sie auf, was ich bereits erwähnt habe, und wenn dabei der innere Alarm losgeht bei irgendwem -- die Wahrheit dessen, was gesagt wurde, kann durch jedermann selber überprüft werden, wenn sie das tun möchten.

B:  Ja.

Z:  Nicht alles wird versteckt. Die können unmöglich alles verstecken, und so können alle die Stücke des Puzzles selber zusammen fügen und so werden sie herausfinden, dass es ziemlich glaubhaft ist.

B:  Ja. Ich muss zugeben, es ist sehr glaubhaft, was einen sehr ernüchtert. Direkt am Anfang unseres Gesprächs haben Sie gesagt, dass... das ist meine Umschreibung... Sie sagten, dass dies ein Wettlauf gegen die Zeit sei von ihrem Gesichtspunkt aus. Warum?

Z:  Es gibt viele Dinge, die dabei sind, innerhalb der nächsten paar Jahre zu geschehen, und es hat alles mit Macht zu tun. Einiges davon verstehe ich selber nicht völlig, um ehrlich zu sein. Aber daraus, was ich verstehe, wird sehr viel Macht-Vermittlung vor sich gehen, und es geht grundsätzlich darum, dass diejenigen, die den grössten Teil der Gesellschaft während nicht nur Hunderten von Jahren, sondern Tausenden kontrollierten, möchten, dass diese Kontrolle so weiter geht. Und um das zu bewerkstelligen, muss eine Reihe von Ereignissen fabriziert werden, so dass dies passieren kann. Was ich Ihnen bis jetzt beschrieben habe, ist wahrscheinlich der erste Teil.

Also werden wir diesen Krieg erleben, dann danach... und da kann ich Ihnen keinen Zeitrahmen dafür geben, wann das vorfallen wird... wird ein geophysikalisches Ereignis auf der Erde stattfinden, das jeden betrifft.

Nun, bis dahin werden wir alle durch einen nuklearen und einen biologischen Krieg gegangen sein. Die Bevölkerung der Erde wird, wenn das passiert, bereits drastisch reduziert sein. Wenn dann dieses geophysikalische Ereignis stattfindet, werden die restlichen Überlebenden wahrscheinlich noch einmal halbiert. Und wer das dann überlebt, wird bestimmen, wer die Welt und seine überlebende Bevölkerung ins nächste Zeitalter führt.

Also sprechen wir über eine Zeit nach all den erschütternden Geschehnissen. Wer wird dann der Anführer sein? Wer wird die Kontrolle haben? Darum geht es in Ganzen. Und deshalb wollen die auch so verzweifelt, dass all diese Dinge innerhalb ihres Zeitrahmens passiert. Sonst werden sie verlieren.

B:  Okay. Lassen Sie mich hier des Teufels Advokat spielen, und erklären Sie es mir, von Ihrem Standpunkt aus, mit Ihrer vertieften militärischen Erfahrung und Ihrer Vertrautheit mit dem militärischen Denken. Warum ist der Krieg und die Etablierung einer totalitären Regierung, und die Atmosphäre von Angst, und so weiter und so fort, warum braucht es das alles, wenn es dann dieses riesige geophysikalische Ereignis geben wird, wie Sie es nennen, welches auch die Infrastruktur zerstören, viele Todesfälle verursachen würde, in jeglichen Arten von Notfällen um die ganze Welt resultieren würde, Erdbeben, Tsunamis, weiss Gott was sonst alles. Das alleine würde bereits das Ausrufen des Kriegsrechts und des Notstands in den meisten Ländern rechtfertigen und dieselben Interessengruppen könnten mit Leichtigkeit die Macht übernehmen in dieser Zeit der Notfälle. Warum ist der Krieg ein Teil dieses Szenarios. Ich verstehe das nicht.

Z:  Ich denke, Sie müssen von einem anderen Gesichtspunkt darauf schauen. Nach diesem erschütternden Ereignis, wird es keine oder nur noch wenig Strukturen mehr geben. Und wenn es keine Struktur gibt, heisst das, dass man wieder Strukturen erstellen muss.

Ein Gefüge muss bestehen, bevor das alles passiert, mit einer gewissen Sicherheit, dass es alles, was kommt, überleben wird -- so dass dieses Gefüge auf den Füssen landen und die Macht behalten wird, auch die Macht, in deren Genuss es bereits vorhin war.

B:  Also, es ist die Rechtfertigung, um die kritischen Stellen in der Infrastruktur zu stärken in Vorbereitung für diese Katastrophe, die in alltäglichen, zivilen Zeiten nicht so stark sein mögen. Ist es das, was Sie sagen?

Z:  Genau. Und ich bewege mich da in ein Gebiet, in welchem ich nur subjektive Ansichten geben kann, genau wie jede andere Person das tun könnte, aber mein Gefühl, und es ist eine starke Intuition, sagt mir, dass die jetzt ihre Sache beisammen haben müssen. Die müssen die Grundlagen der Macht nun erstellen. Und die einzige Art, wie sie das tun können, ist, die Verhältnisse dafür zu schaffen, dass all das passieren kann, d.h. einen Konflikt.

Und wir können alle in der Geschichte zurück blicken. Jeder Krieg hat ein Ziel erreicht. Ausser dem Leid, die Menschen werden weiter leiden, wird immer ein Ziel erreicht. Und das Ziel ist immer auf der Seite des Gewinners.

Also, schauen wir auf dieses totalitäre Regime, welches, wie ich glaube, sowieso bereits totalitär ist. Ich meine, wir haben überhaupt keine Demokratie. Niemand hat etwas zu sagen. Alles wurde bereits über die Köpfe aller entschieden.

Wir sind nicht von Bedeutung, wie immer. Wir sind wirklich von keinerlei Bedeutung. Sie sind wichtig, ihre Macht ist wichtig, und das ist das Einzige, worüber nachgedacht wird. Ich glaube, wenn Sie in das Gedankengut von einem dieser Typen,hinein sehen könnten, die in dieser Art funktionieren, würden Sie verstehen, was sie vorhaben, warum sie es tun und warum sie dieses Endspiel kontrollieren wollen und am Ende die Macht haben wollen, weil man dieses geophysikalische Ereignis überleben kann.

B:  Haben Sie irgendwelche Anzeichen, wann das sein wird? Das, wovon Sie sprechen, deutet an, dass die erwarten, dass etwas im 2012 passieren wird. Ist das ein 2012 Ereignis?

Z:  Nein, dass wird nicht um den 21. Dezember 2012 sein. Ich weiss nicht, was am 21. Dezember 2012 passieren wird.

Ich habe den dringenden Verdacht, dass es etwas anderes sein wird, vielleicht etwas Schönes für jedermann. Ich weiss es wirklich nicht. Aber sicherlich werden wir um diese Zeit herum in einem Konflikt sein, der so lange geht, wie es eben braucht. Aber wir sprechen über einige Jahre nach 2012, dass dieses geophysikalische Ereignis stattfinden wird. Ich denke, das wird noch zu meinen Lebzeiten passieren.

B:  Okay. Also lassen Sie mich das wiederholen, diese Abfolge der Ereignisse, wie Sie es beschreiben: den nuklearen Austausch, dann die Waffenruhe, und danach den Einsatz von Biowaffen... Sie sagen, dass dies in einem solchen Chaos resultieren wird, dass es eine Generation der Menschen brauchen wird, um alles wieder aufzubauen. Und während dieser Zeit wird es eine Art strenge totalitäre Infrastruktur geben müssen, um mit dieser Serie von Notfällen zurecht zu kommen und den Wiederaufbau zu bewirken. Und irgendwann dann wird dieses riesige geophysikalische Geschehnis passieren, aber dennoch die müssen baldmöglichst beginnen. Richtig?

Z:  Das ist korrekt. Das ist richtig.

B:  Denken Sie, die wissen, wann das geschieht? Oder denken Sie, die denken, das wird einfach "einmal" geschehen?

Z:  Ja. Ich denke, die wissen ziemlich genau, wann es passieren wird. Ich weiss nicht, wann es sein wird. Wie auch immer, ich habe ein starkes Gefühl, dass es noch zu meinen Lebzeiten stattfindet, sagen wir innerhalb von 20 Jahren. Man könnte es wahrscheinlich noch näher einkreisen -- zwischen heute und zehn Jahre; von jetzt bis in fünf Jahren.

B:  Hm.

Z:  Wissen Sie, ich weiss es wirklich nicht. Ich wünschte mir, ich wüsste es. Es wäre etwas, das ich wirklich gerne wissen würde, aber wir treten jetzt in diese Zeit ein, in welcher dieses geophysikalische Ereignis eintreten soll, wenn wir uns vorstellen, wie lange es her ist seit dem letzten vergleichbaren Geschehnis vor etwa 11,500 Jahren, und es geschieht etwa alle 11,500 Jahre, zyklisch. Da muss man davon ausgehen, dass es nun wieder passiert.

B:  Ja.

Z:  Zu welchem Ausmass es die Welt betreffen wird, kann man sich nur vorstellen und ich bin mir sicher, dass es bereits jetzt Eventualitäts-Pläne gibt für dieses Ereignis, weil ich glaube, dass es ziemlich bekannt ist innerhalb dieser Kreise. Die verstehen, dass es passieren wird. Die haben das sichere Wissen, dass es passieren wird. Die haben vielleicht einen Zeitrahmen, und es scheint wahrscheinlich, dass sie einen haben. Nochmals, es ist eines dieser Dinge -- es wäre unvorstellbar, dass sie es nicht wüssten. Ich meine, die besten Köpfe der Welt würden daran arbeiten. Wissen Sie? Und die wissen alles darüber, und ich persönlich, leider nicht.

B:  Wurde darüber überhaupt an dieser Sitzung gesprochen?

Z:  Nein, es wurde nicht offen ausgesprochen. Lassen Sie mich zusammenfassen, was da an der Sitzung besprochen wurde:

Der Iran sollte angegriffen werden, möglichst innerhalb der nächsten 18 Monate. China wird dem Iran zu Hilfe kommen, um die eigenen Interessen zu schützen. Nuklearwaffen werden entweder vom Iran oder von China eingesetzt, mit Israel, das den Erstangriff provoziert. Grosse Teile des Nahen Ostens werden verwüstet. Millionen werden innerhalb kürzester Zeit sterben. Und aus irgend einem Grund das hier, und ich kann Ihnen nicht sagen weshalb: China wird in Teile Russlands einmarschieren, um die Waffenstillstands-Grenzen zu erweitern. Danach werden biologische Waffen gegen China eingesetzt. China wird "sich erkälten".

Und ich verstehe, dass da seit 50 Jahren eine Art Arbeits-Verbindung zwischen böswilligen ETs und Grossbritannien, den USA und weiteren Westmächten besteht, und diese schliesst Japan mit ein.

Und, wieder, wenn wir über eine Verbindung zu böswilligen ETs sprechen, ist das im Zusammenhang mit geheimen Projekten (black projects), und es geht um den Austausch von Technologien, welcher seit einiger Zeit stattfindet. So gibt es da also eine Beteiligung, und diese Beteiligung kann ich nicht vollständig erklären.

Und ich verstehe auch, dass es noch mehr ETs gibt, die humaner und altruistisch gegen diese Zeitachse arbeiten, und irgendwie eine unsichere Balance halten, ohne sich direkt einzumischen. Und wieder, ich kann es nicht vollständig erklären, aber es ist ein bestimmtes intuitives Gefühl, dass es so funktioniert, und da sind andere Aspekte aus meiner Erfahrung, die mich dazu bringen, diese Behauptung aufzustellen -- aber das ist eine andere Geschichte.

Also, wir sprechen darüber, dass die Westmächte danach trachten, den "perfekten Krieg" anzuzetteln -- was sie durch das ganze 20. Jahrhundert bis heute bereits tun, weil diese Zeitachse soweit zurück reicht. Also sprechen wir über Jahrhunderte, seit diese Zeitlinie verfolgt wird.

Und ich denke auch, dass es es ziemlich wichtig ist, diese Zeitachse auch auf Folgendes zu beziehen: es nennt sich DIE ANGELSÄCHSISCHE MISSION. Ich glaube, das ist eine wichtige Information dazu, weil da einigen Leuten ein Licht aufgeht, und ich glaube, es wurde vorher noch nicht erwähnt.

B:  Ich habe diesen Ausdruck bereits einmal gehört. Ich will hier nicht abschweifen, aber da kommt ein alarmierender Gedanke auf -- und was ich jetzt erst zu verstehen beginne, und wie erschreckend das auch ist, was Sie sagen -- der Grund, warum es  Die Angelsächsische Mission genannt wird, ist grundsätzlich wegen dieses Plans, die Chinesen vom Angesicht der Erde zu wischen, so dass nach dieser Katastrophe und wenn alles wieder aufgebaut wird, die Angelsachsen in der Position für den Wiederaufbau sein werden und die neue Erde erben, mit niemandem dazwischen. Ist das richtig?

Z:  Ob das richtig ist, weiss ich nicht, aber ich gehe mit Ihnen einig. Durch mindestens das 20. Jahrhundert, und sogar vorher, bereits im 19. und 18. Jahrhundert, wurde die Geschichte dieser Erde vorrangig von den westlichen und nördlichen Regionen dieser Welt geführt. Andere haben es versucht, aber versagt.

Und man kann sicherlich sagen, dass der 1. und der 2. Weltkrieg fabriziert wurden. Ich bin mir dessen ziemlich sicher. Die wurden als Sprungbretter benutzt, um hier anzukommen, wo wir heute sind. Jeder Historiker würde Ihnen sagen, dass wenn das nicht passiert wäre, würde dies nicht passieren. Wir hätten keine UN; die USA wären nicht in so kurzer Zeit zur Supermacht gewachsen. Die wurden zur Supermacht innerhalb von vier Jahren Krieg. Und sie beendeten ihn mit Atomwaffen.

Die Menschen, denke ich, müssen das in ihre persönlichen Vorstellung übernehmen. Der Westen wurde die vorherrschende Macht in der Welt, das ist bereits so. Ohne Zweifel.

B:  Darauf zurück blickend, können Sie eine Art Langzeit-Strategie erkennen, die sich über mehrere Generationen erstreckt, obschon man da vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.

Z:  Das ist die Natur der Menschen -- wirklich. Wissen Sie, wir leben einfach unser eigenes Leben mit unserer Familie und denen, die uns nahe sind und wir geben unser Bestes. Es passiert nicht oft, dass wir unsere Köpfe über die Brüstung heben und uns mal umsehen, was da wirklich vor sich geht. Darin sind wir nicht so gut, befürchte ich.

Ich bin ein gutes Beispiel. Ich war an so vielen Dingen beteiligt, ich habe einfach meinen Kopf eingezogen und fuhr fort, das zu tun, was ich tat, während ich ignorierte, was vor sich ging, vielleicht unbewusstes Verdrängen dessen, was passierte, bis ich wirklich etwas darüber sagen musste.

B:  Ja. Eine persönliche Bemerkung, es muss sehr schwierig sein, mit dieser persönlichen Erfahrung zu leben, Teil dieser Sitzung zu sein mit diesen Gesprächen und zu wissen, dass es nicht nur eine Fantasie ist, weil Sie gehört haben, wie diese Leute darüber sprachen, ja darüber sogar lachten.

Z:  Nun, das war ziemlich ungezwungen. Ich meine, sie sprachen sehr ungezwungen darüber.

Wie kann ich diese Leute, über welche ich hier spreche, besser beschreiben? Die Leute, über die ich rede, sind Menschen, die Macht ausstrahlen. Die lösen Angst aus. Die verlangen absoluten Gehorsam und wie sie diesen kriegen! Und so wie die reden, machen sie sogar den sogenannt gewählten Regierungen Vorschriften, die wir im Parlament, in Washington oder Berlin oder Paris haben. Diese Leute strahlen diese Art Macht aus und noch mehr, was kann ich sagen?

Ich bin sicher, dass andere Menschen in ihrem Leben auch schon auf solche Charaktere gestossen sind. Die haben nicht ein Quentchen Mitgefühl. Die haben keinerlei Schwingung von spiritueller Wärme in sich. Die sind kalt, die sind berechnend. Wir hier würden sagen, "Butter würde in deren Mund nicht schmelzen".

B:  Viele Menschen da draussen würden annehmen, dass ab einer gewissen Ebene, vielleicht nicht auf der Ebene der Leute, welche Sie in diesem Raum getroffen haben, aber ab einem gewissen Level, in dieser hinter-den-Kulissen-Regierung, welche diesen ganzen Plan dirigiert, eine nicht-humane Intelligenz liegt.

Und eines der Argumente dafür ist, dass es ein enormes Langzeit-Denken braucht, strategische Gerissenheit, über mehrere Generationen zu planen, was ein Resultat von extrem hoher Intelligenz ist, Schach zu spielen auf dieser enormen Skala. Einige Leute, mich inklusive, denken, dass eine nicht-humanoide Intelligenz dahinter stehen muss.

Z:  Ja. Und meiner Auffassung nach, ist diese Intelligenz unglaublich logisch, ohne jegliches Mitgefühl, ohne jegliche Liebe, Fürsorge, Verständnis oder Leidenschaft. Die sind kalt und berechnend und logisch, so extrem logisch, dass es jedes normale Muster sprengt. Die gehen viel weiter -- die sind so überlegen intelligente Leute. Das sind die Leute, die ohne mit der Wimper zu zucken eine Antwort auf wirklich schwierige Fragen geben können. Die sind sehr, sehr intelligent, intelligent aber nur im Sinne, dass sie sich aussergewöhnlich logisch verhalten. 

B:  Was können gewöhnliche Menschen tun? Wie sollten sie reagieren? Was sollten sie denken? Denken Sie persönlich, dass das alles unvermeidbar ist? Denken Sie, dass wir alle gewissermassen verloren sind?

Z:  Nein, absolut nicht. Ich habe oft darüber nachgedacht, Bill, und das ist natürlich meine persönliche Ansicht: Wir werden es aushalten. Aber um es zu überstehen, von Mensch zu Mensch, heisst, nicht mehr für sie zu arbeiten. Es heisst, aufzuhören, für die zu arbeiten. Das heisst nicht, gewaltsam gegen sie zu reagieren, weil die gewinnen würden. Die würden es lieben, wenn das geschähe, das gäbe ihnen dann die Entschuldigung. Die nähren sich von Angst und Gewalt -- der Reaktion aus Angst. Das wäre für die wie Honig für die Bienen. Die würden diese Reaktion lieben.

Was wir brauchen, ist eine gewaltfreie, eine friedvolle Reaktion: einfach den Job für sie nicht mehr zu erledigen. Um ein Beispiel zu geben, Bill. Da gab es einen Mann, den die Geschichte bei weitem ignoriert hat. Er war ein Franzose, mit dem Namen Jean Jaurès. Es hat mich immer überrascht, warum dieser unglaubliche Charakter nie in die Geschichtsbücher einging. Er ist in gewissen Kreisen in Frankreich ziemlich bekannt, aber nicht weiter.

Er sagte den 1. Weltkrieg voraus. Er wollte, dass die Internationale Arbeiterbewegung sich nicht mehr länger den königlichen Familien und den Aristokraten unterwerfen, und wenn Sie über ihn lesen, finden Sie das selber heraus. Nur ein paar Monate bevor der Krieg ausbrach, zur Zeit, als der Mord am Erzherzogs Ferdinand in Serbien stattfand, wurde Jaurès in einem französischen Café umgebracht. Die haben ihn ermordet. Er wurde erschossen und mit ihm starb auch diese Bewegung.

Vor dem 1. Weltkrieg, erkannte er die Zeichen. Er sah, wie die Aristokraten und die königlichen Familien in Europa sich gegenseitig untergruben, in einem grossen Kampf. Er begriff, dass Frankreich und Deutschland, Grossbritannien alle industrialisierte Länder waren, dass der nächste Krieg gewerbsmässig geführt würde, was Millionen Menschen das Leben kosten würde.

Er bildete eine Bewegung, welche einige als kommunistisch bezeichneten. Es war die Internationale Arbeiterbewegung, und es hatte überhaupt nichts mit Politik zu tun. Seine Idee war, dass eine gewöhnliche Person nichts tun sollte, nicht in den Krieg ziehen, einfach daheim bleiben und so würden die den Krieg, den die wollten, nicht haben.

Ich persönlich glaube, wenn Gewaltlosigkeit angewandt wird und die Leute erwachen und sehen, was passiert, dann würden diese Leute sehr, sehr schnell die Macht, die sie innehatten, verlieren. Die nähren von Macht. Die nähren von Angst. Also, wenn man diese Elemente von ihnen entfernt, werden sie machtlos. Die brauchen uns, um das zu tun, was sie tun. Die können es nicht alleine tun, auch wenn sie auf jeden Fall verdammt gefährlich sind, aber sie können es nicht selber tun.

Und das wäre mein Rat, einfach ein wenig aufzuwachen, um zu sehen, was uns geschieht, unsere Köpfe über die Brüstung erheben, ohne Angst davor zu haben, ohne uns zu fürchten, atmen Sie tief ein und sehen Sie sich um, sehen Sie, was vor sich geht, und dann werden die Menschen bald bemerken:  Oh ja. Okay. Das ist es, wohin wir gehen. Das ist es, worauf wir zusteuern und da gibt es nicht viel, was ich tun kann. Aber sie können etwas tun!

Wie ich bereits sagte, es soll keine gewaltsame Reaktion sein. Und wenn die Menschen dort sind, wo diese Leute sie haben wollen, hört einfach auf, für die zu arbeiten. Stoppt einfach eure Arbeit für die. Nehmen Sie Ihre Arbeitskraft weg, weil die die Truppen brauchen, welche ihre Arbeit erledigen sollen. Wir sprechen hier nicht nur über Mitglieder des Militärs. Wir sprechen hier über jedes zivile Mitglied der ganzen Bevölkerung rund um den Globus. Sagen Sie einfach: Nein, weil wir nicht so sind. Das ist nicht, was wir tun wollen.

Und es geht darum, diese Wahl zu treffen. Es hört sich lächerlich einfach an. Ich denke, die Ausführung davon ist so einfach und es liegt gut innerhalb der Macht des Menschen, als bewusstes Wesen, atmende, menschliche Wesen, die Mitgefühl für einander empfinden. Weil, wenn wir nichts tun, werden die weiter machen und ihr Endspiel umsetzen.

B:  Denken Sie, ausgehend von Ihrer militärischen Erfahrung, dass es genügend Menschen im Militär gibt, die sagen: Wisst ihr was? Dazu habe ich mich nicht verpflichtet. Ich werde das nicht tun. Oder denken Sie, dass alle auf diese Rechtfertigungen reinfallen, welche im Moment fabriziert werden?

Z:  Nun, im Grossen und Ganzen ist das westliche Militär eine nicht einberufene Armee. Es ist eine Berufsarmee, und sie rühmt sich für ihre Professionalität. Sie rühmt sich, im Auftrag der Leute, die die Regierung gewählt haben, zu fungieren, diejenigen, die sie aussandten, den Job zu erledigen, den sie tun. Es ist eine Frage, die sehr schwer zu beantworten ist. Und natürlich sind diese Truppen hervorragend ausgebildet und die glauben, die glauben wirklich, wie ich es auch tat, als ich im Militär war, dass sie diesen Job aus den richtigen Gründen erledigen.

Wenn es den Menschen in diesen Berufen klar werden würde -- das betrifft nicht nur das Militär; wir sprechen hier über die Notdienste, die Polizei, alle, die ihren Weg in die Sicherheitsbranche gemacht haben, wir sprechen über all diese Leute. Wenn genug Stimmen gehört wurden, dann werden diejenigen im Militär, die keine hohen Ränge erreicht haben, die keinen grossen Anteil an diesem Spiel haben, dann werden diejenigen aufwachen, so bald, wie jeder andere.

Aber es muss einem erst bewusst werden, dass die westlichen Mächte Berufsarmeen haben und es wird schwierig sein, es diesen jungen Männern und Frauen klar zu machen, dass sie nicht die richtigen Leute bekämpfen.

B:  Sicher. Lassen Sie mich eine andere Frage stellen. Wurden dort Hinweise auf "ungefährliche und sichere Aufenthaltsorte" gegeben? Physisch, meine ich.

Z:  Nein. Überhaupt nicht.

B:  Nichts, wie die südliche Halbkugel ist okay, die Nordhemisphäre wird Probleme erfahren? Nichts dieser Art?

Z:  Nein, nicht an dieser Sitzung. Das wurde überhaupt nicht erwähnt.

B:  Okay. Eine andere Frage, welche ich Ihnen stellen möchte, und es ist eine faszinierende, welche unter den Menschen diskutiert wird, die sich für dieses Gebiet interessieren, und eine persönliche dazu: Warum glauben Sie, dass wohlwollende ETs, und ich bin sicher, dass die existieren, warum denken Sie, dass die nun nicht einschreiten und sagen: Okay, Leute, normalerweise halten wir uns raus, aber das hier wird wirklich ernst und wir werden nicht zulassen, dass das passiert. Ist das möglich? Warum halten sie sich so fern?

Z:  Nun, das Erste zuerst. "Diese wohlwollenden ETs" -- Ich mag die eigentlich gar nicht "ETs" nennen... Ich glaube, dass diese Menschen wir sind und wir sind sie.

B:  Ja.

Z:  Die sind schon länger hier, als das Regime, das momentan an der Macht ist. Das gegenwärtige Regime, dieses auf Macht basierende Regime, die haben einige Reptilien genannt, und ich habe überhaupt kein Problem, die so zu nennen, weil das genau beschreibt, wie die sind -- total kaltherzig. Die sind schon sehr, sehr lange hier und sie sind diejenigen, welche die Menschheit zu dem gemacht haben, wie sie heute ist.

Interventionen? Ich glaube, die haben so gut eingegriffen, wie sie können. Aber wir sprechen über spirituell hochentwickelte Wesen, wie die menschliche Rasse auch spirituell sehr weit entwickelt ist -- vielleicht kommen wir deshalb so oft auf diesen Planeten zurück.

Aber für diese Menschen, die wir sind und wir sind sie, wie ich erwähnte, die sehen die Zeit nicht so, wie wir die Zeit hier in der physikalischen Welt verstehen. Für sie, vergehen 11,500 Jahre in einem Augenblick. Das ist keine Dauer, und sie wissen bereits, wie das Endspiel aussehen wird. Die glauben, wie ich auch, dass dieses Regime, welches momentan an der Macht ist und die ganze Welt und alles was darauf und darin ist, dominieren möchte, nicht gewinnen wird. Die haben ihre Zeit jetzt, und ihre Zeit ist im Begriff auszulaufen.

B:  Worauf gründet Ihr Gefühl darüber? Das ist sehr wichtig für die Menschen, die diese Abschrift lesen, weil einige über diese Informationen, die Sie hier vorstellen, sicherlich schockiert und erschüttert sein werden und denken:  Oh Gott, wir haben hier wirklich eine Niete gezogen.

Z:  Ja, wenn man es ausschliesslich vom physikalischen Standpunkt aus betrachtet. Dass soll nicht heissen, dass wir alle Selbstmordgedanken hegen werden oder so etwas. Wir wollen alle unsere Leben leben; wir alle wertschätzen unser Leben; jedermann. Wir lieben unsere Leben und wir wollen diese auf alle Arten erfahren, auf die beste Art, wie wir nur können.

Wir sind werden zurzeit daran gehindert, so zu leben, wegen dieses Regimes, das auf Angst beruht. Und die grösste Angst, die wir  haben, ist die Angst vor dem Tod, und das ist ein Teil der grössten Macht, die sie über uns haben, diese Art Angst, diese bedrückende Sorge, welche sie vergrössern oder vermindern können -- was sie ständig tun.

Ich kann mich an keinen Augenblick erinnern, dass dies nicht passiert, dass diese Angst nicht aufkommt und wir dann darauf reagieren auf die Weise, wie wir das halt tun. Es scheint absolut natürlich. Aber was passiert, wenn wir nicht reagieren, wenn wir aufhören, so zu fühlen und sagen: Nun, das ist nur Angst. Wir können die überwinden, da würden wir bemerken, wer wir wirklich sind

Ich kann noch nicht glauben, dass momentan genügend Menschen hier sind, die wissen, wer sie wirklich sind. Sie definieren sich über ihre eigene physische Existenz, die ganz auf Angst basiert, und es läuft zyklisch, und sie können sich einfach nicht davon befreien. Und offensichtlich müssen sie ihren Weg da raus finden.

Ich persönlich glaube, dass da eine Umwälzung kommt -- ich nenne es Umwälzung, weil ich glaube, dass das genau passieren wird, die Erdkruste wird sich um etwa 30 Grad, etwa 1700 bis 2000 Meilen (ca. 2800 - 3200 Km) nach Süden verschieben, und es wird einen riesigen Umbruch verursachen, Auswirkungen, welche eine lange Zeit andauern werden. Aber die menschliche Rasse wird nicht aussterben. Wir werden immer noch hier sein. Meine Gedanken gehen dahin -- wo und wer wir am Ende davon sind. Und über dieses Regime, dort sind auch ihre Gedanken. Deshalb tun die, was sie tun werden, weil die noch immer die Kontrolle behalten wollen am Ende von alledem.

Nun, falls wir über Intervention sprechen, ist es dann, wenn ein Eingreifen der "wohlwollenden ETs" geschehen wird. Die Menschen, die in Wirklichkeit wir sind, das wäre der Moment, wenn es geschehen könnte, aber ich weiss es nicht sicher. Ich habe eine starkes, intuitives Gefühl, dass es geschehen wird, aber die aktuelle Situation, in welcher wir uns im Moment befinden, ist für diese Art von Eingreifen nicht förderlich. Nicht im Augenblick.

Die spüren, dass es nicht die richtige Zeit dafür ist. Und in jedem Fall, ist das physische Leben nur ein sehr kleiner Teil von dem, was wir wirklich sind, also, wie wichtig ist das Ganze nun, wissend, dass wir durch diese Tür kamen und durch jene Tür wieder weiter gehen, um auch dort sowieso wieder nach Hause zu kommen?

Also, all das muss bedacht werden, und ich bin sicher, da gibt es Menschen da draussen, die das viel besser verdeutlichen könnten, als ich es jetzt kann. Ich kann es nur aus einem sehr persönlichen Gesichtspunkt artikulieren und das ist, was ich intuitiv spüre, was passieren könnte. Und ich sage könnte im vollen Wissen, obwohl ich mir in meiner Selbst sicher bin, dass etwas dieser Art geschehen wird, und es ist nur das Leid, durch welches wir gehen müssen, um den Punkt zu erreichen, wenn dieses Regime nicht mehr länger diese Macht hat.

Menschen wachen auf, finden heraus, was um sie  herum vor sich geht und schauen wirklich genauer hin, und erhöhen die Ebene ihres Bewusstseins wie nie zuvor, dann wird sich alles sehr schnell fügen. Und wenn das passiert, wird die Macht, die diese Leute haben, zu Staub zerfallen, wissen Sie, sie wird einfach zerfallen, und die werden entlarvt und blossgestellt  als was sie sind.

B:  Das ist ein sehr inspirierender Gedanke. Glauben Sie persönlich, dass... lassen Sie mich eine Reihe von Alternativen auflisten: Dass der ganze Krieg gar nicht passieren könnte; dass das ganze Ding einfach auseinander fällt? Oder dass all das auseinander fallen wird nach dem Krieg, jedoch vor dieser Katastrophe? Oder dass alles auseinander fallen wird nach dieser Katastrophe und die Sanftmütigen die Erde erben werden, zum Beispiel?

Z:  Ja. Das ist eine extrem gute Frage. Lassen Sie uns zwei Dinge bedenken: die erste Sache ist die ausserordentliche Entschlossenheit dieses Regimes, anstelle einer besseren Beschreibung, die völlige Verbissenheit, die sie haben, ihren Plan umzusetzen. Die sind verzweifelt. Die tun alles, um ihren Plan zu realisieren. Die kreieren die Szenarien, der Anfang und das Ende. Es ist erbarmungslos, es ist ununterbrochen, da gibt es keine Atempause. Und wenn da eine Atempause kommt, ich meine, wenn die Menschen sich wieder entspannen können, wird etwas anderes auftauchen und uns weiterhin im eisernen Griff dieser Angst, die sie erzeugen, halten.

Das ist eine ungeheuer starke Kraft, die sie haben, extrem kraftvoll, und sie sollte nie unterschätzt werden. Es ist diese Art Macht, welche die guten, ehrlichen Menschen bricht, zu früh ins Grab bringt durch den Stress und die Sorgen. Es heisst, davon weg zu kommen und es, als was es ist, zu erkennen.

Wenn es genügend Menschen da draussen gibt, die das Niveau ihres Bewusstseins erhöhen können und einfach sehen, was vor sich geht, dann werden alle ihre Köpfe erheben können. Ich denke, es braucht nur ein oder zwei Menschen, die ihren Kopf erheben und sagen: Ja. Alles klar, und jedermann wird folgen. Dann werden wir die rund um die Welt sehen, in verschiedenen Ländern, einfach ein neues Gefühl, ein besseres Gefühl als wir bis anhin hatten, und da geht es nur um Einzelpersonen, die sich ihre Macht zurück nehmen, dadurch, dass sie anerkennen, wer sie wirklich sind.

Und das ist nichts Mystisches. Es ist nichts Okkultes oder etwas dieser Art. Es hat sehr wenig mit Religion zu tun. Es geht nur um den menschlichen Geist und das Bewusstsein, durch das wir leben und das wir auch miteinander teilen und das Wissen darum, dass wir alle am Bewusstsein zweifellos teilhaben -- auch wenn dieses Wissen gegenwärtig noch unterdrückt wird. Wir müssen diese unterdrückenden Mächte umgehen, um zu erkennen, wer wir sind. Wenn das geschieht -- wird alles andere sehr natürlich folgen und das Regime, so gefährlich es auch ist -- ich kann das gar nicht genug betonen: Das sind verdammt gefährliche Leute, extrem gefährlich -- wird seine Macht verlieren.

B:  Das ist dem, was David Icke aussagt, äusserst nahe. Es gleicht dem sehr, worüber Dr. Bill Deagle sagt, und worüber wir bereits mehrmals besprochen haben.

Z:  Ja.

B:  Das da eine Erhöhung des Bewusstseins auf dieser Erde stattfindet, aber dass die verzweifelt versuchen, den Deckel darauf zu halten und ihre eigenen Pläne voran zu treiben, so dass sie weiterhin die Kontrolle über alles in ihrem eisernen Griff halten können. Die Dinge mögen sich erst verschlechtern, bevor sie wieder besser werden, aber die werden am Ende nicht gewinnen, weil das Bewusstsein alle Kräfte und Militärmächte und all diese strategischen Pläne, die sie umsetzen könnten, überwindet. Und es geht darum, dieses kollektive Bewusstsein weiterhin auszudehnen, wie es scheint.

Und dieses Interview, welches wir hier machen, soll darin auch eine Rolle spielen. Weil es nicht darum geht, den Menschen eine Heidenangst zu machen, dass sie sich alle verstecken mit ihrer Notfallration. Es geht darum zu sagen: Hört her, es muss nicht so sein, wenn wir so mächtig werden, wie wir eigentlich sind und so mutig und stark, wie wir sein können, und erkennen, wer wir wirklich sind. Und wenn genug von uns das tun, dann wird es sich nicht wie von denen geplant entwickeln.

Z:  Das ist richtig. Ich komme hervor, um genau das zu sagen. Ich weiss, ich sage nichts, was einzigartig wäre, aber wie Sie andeuten, muss es wiederholt werden. Die Menschen müssen sich bewusst sein, dass es Hoffnung gibt, und dass die Dinge nicht so bleiben müssen, wie sie sind. Die hätten nie so sein müssen, wie sie sind. Es kann viel, viel besser werden.

Es geht darum, die Angst zu überwinden; es ist die Angst, über die die Menschen hinweg kommen müssen. Wir müssen keine Psychiater oder Psychologen oder ähnliches sein -- die befassen sich nur mit der Psyche. Wer müssen keine religiösen Anführer werden oder grossartige spirituelle Denker, um uns dessen bewusst zu werden, weil wir alle diese Fähigkeit bereits in uns tragen. Es ist uns angeboren. Also geht es darum, in sich hinein zu sehen und uns dann mit uns selbst anzufreunden, uns damit anzufreunden, wer wir sind; dann werden wir wissen, was vor sich geht und was falsch läuft. Und jedermann sonst... es wird sich einfach verbreiten.

Sogar diejenigen, die in dieses Regime der Angst hinein gezogen worden sind, werden nicht widerstehen können, weil das zu tun, bedeuten würde, sich selbst, dem wirklichen Selbst zu widerstehen. Das ist eine wunderbare Sache; das ist es, worum es im ganzen Universum geht und worum es in dieser ganzen Erfahrung geht. Und es wird diese Zeitspannen, die vielen vergangenen Jahrtausende, einfach verblassen lassen... nicht mal eine schlechte Erinnerung... sondern wie: Hm! Gut, wir haben daraus gelernt. Okay? Und wir werden sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert, dass diese Art von Charakteren, welche diese Angst erzeugen, wissen Sie, dass die niemals wieder an die Macht kommen.

Also, ja, ich denke, dieser Tag wird kommen und wenn es rechtzeitig passiert -- und "Zeit" ist eines der Worte, welches wir sehr vorsichtig nutzen sollten, weil dieses Regime so auf Timing basiert, wo doch das menschliche Bewusstsein sich nicht wirklich mit Zeit beschäftigt, aber sie es definitiv tun, wegen der physikalischen Natur der Erde. Sie tut die Dinge zu bestimmten Zeiten. Wissen Sie, wir haben Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Diese Umwälzung, die geschehen wird, ist wie eine weitere Jahreszeit.

Was geschehen wird, ist eine geophysikalische Veränderung; es ist eine andere Jahreszeit, und eine sehr bewusste Menschheit könnte höchstwahrscheinlich locker damit umgehen und am anderen Ende tatsächlich sehr gut herauskommen.

Ich weiss, Sie haben die sicheren Orte erwähnt, wo die Menschen hingehen könnten. Ich weiss es wirklich nicht. Aber von meinem persönlichen Gesichtspunkt, weiss ich, wo ich sein sollte und wo ich sein sollte, ist da, wo ich genau jetzt bin. Ob es da sicher ist oder nicht, ist unerheblich; es ist, wo ich genau jetzt sein sollte, und ich fühle mich damit behaglich.

B:  Ja. Wenn Menschen uns diese Frage stellen, wo sie sein sollten, werfen wir diese auf sie zurück und betonen, dass die Antwort für jeden eine andere sein wird, darauf basierend, dass niemand ausser ihnen selbst das wirklich wissen kann.

Einige Menschen werden mittendrin bleiben müssen, einige Menschen werden reisen müssen, aber der Grund dafür könnte darin bestehen, dass sie sich mit irgendjemandem treffen oder etwas an einem anderen Ort erledigen müssen. Es kommt wirklich auf so viele Faktoren an, nicht nur darauf: Was ist verhältnismässig sicher und wo sollten wir uns verstecken? Es hat mehr damit zu tun:  Wie können wir all die Fähigkeiten, die wir jetzt und hier haben, am besten einsetzen, um all das zu tun, wofür wir hier sind? Und das wird für jedermann etwas Individuelles bedeuten.

Z:  Absolut. So ist es. Ich denke, je bewusster die Menschen werden, desto kleiner wird der Angst-Faktor. Wir leben nicht in dieser Furcht, also was wir vorher fürchteten, macht diesem oder jenem Individuum nicht länger Angst oder dieser und jener Gruppe von Menschen, was das betrifft. Sie wird einfach nicht mehr existieren.

Das soll nicht heissen, dass dann keine Sorgen, kein Leid oder ähnliches mehr existiert; natürlich wird es das noch geben. Aber über das alles hinaus, die Ängste, die wir gegenwärtig erleben, die physikalische Furcht, die Verunsicherung und die unvorhersehbare Art der Ereignisse, das wird verschwunden sein -- das wird einfach weg sein. Wir werden zurück bleiben, um die Menschen zu werden, die wir sind, und ich denke, die menschliche Rasse ist, als Ganzes gesehen, wirklich verdammt wundervoll.

B:  Ja. Das ist eine wunderbare Sache, die die Menschen mitnehmen können, etwas, was wir bereits oft aufbrachten. Dazu gibt es einen wundervollen Film. Der geht ins Jahr 1984 zurück, ein Film mit Jeff Bridges namens Starman. Starman ist ein ausserirdischer Besucher, der aus friedvollen Gründen hier ist, der versucht die menschliche Rasse zu verstehen, weil er in seltsame Situationen verwickelt wird. Und er versucht, wieder zurück nach Hause zu kommen.

Gegen Ende des Films sagt er: Möchten Sie wissen, was ich an eurer Rasse schön finde? Ihr seid am besten, wenn die Dinge am schlechtesten stehen.

Ich habe diesen Satz nie vergessen. Es geht um die Tatsache, welche grossartig ist an der menschliche Rasse, die Fähigkeit in Zeiten von Problemen über sich hinaus zu wachsen und tief in sich hinein zu greifen, um das beste aus sich heraus zu holen, in den schlimmsten Situationen. Und natürlich ist im Militär diese Art von Verhalten bereits nahezu Tradition, dass es Menschen gibt, die unter ausserordentlichem Druck zu unglaublichem Heldenmut anwachsen, und es ist diese Antwort auf Stress, welche uns wunderbar macht.

Z:  Ja, im Militär fällt es mehr auf, weil darüber berichtet wird. Menschliches Bewusstsein und wie wir durch diese physikalische Welt existieren, macht uns extrem belastbar. Ein wichtiger Punkt, den wir bedenken sollten, ist, dass wir manchmal denken könnten, wir seien an einem toten Punkt angekommen, im ethischen Gedanken über gewisse Dinge, jedoch stimmt das nicht in Wirklichkeit. Dinge unterscheiden sich einfach von einer Person zur nächsten, was, wie ich denke, wirklich fantastisch ist. Der Dialog, den wir haben, hilft uns, uns selbst viel besser zu verstehen.

Aber es überschreitet den toten Punkt, denke ich. Es geht darüber hinaus. Es übertrifft alles, was wir als ethisch erwiesen anerkennen und so. Das bringt es auf ein ganz anderes Niveau, wenn diese Dinge geschehen, wenn unsere Belastbarkeit bis zum Extrem ausgereizt wird. Wir sind alle fähig, wundervolle Dinge zu vollbringen und es sieht so aus, ja ist sehr wahrscheinlich, dass wir auf der Spitze angekommen sind, auf der unsere Belastbarkeit bis ans Limit getestet wird. 

Ich werde noch einmal betonen, dass wir gegen sehr gefährliche Menschen spielen, extrem gefährliche Leute, unglaublich mächtige Leute. Und ich weiss aus meiner eigenen Erfahrung, dass nicht viele Menschen aus erster Hand Kontakt zu dieser Art von Macht hatten und wie diese ausstrahlt, und wie diese eine Person beeinträchtigt... es kann einen sehr, sehr krank machen, krank bis zum Zusammenbruch. Oder man schliesst sich ihnen an, man unterwirft sich und macht kriecherisch alles, was sie wollen, weil die Leute, die für die arbeiten, die deren Befehle ausführen, -- und von denen gibt es eine ziemlich grosse Anzahl -- sind unglaublich gehorsam und unterwürfig. Die sind überhaupt nicht, was man "Freigeist" nennt. Wissen Sie, die wurden eingewickelt, sind von denen herein gelegt worden.

Vielleicht ist das etwas, dass die Menschen sich bewusst machen sollten, die Art von Macht, welche die momentan innehaben, und ich denke nicht, dass das bereits völlig erfasst wurde. Menschen versuchen zwischen die Handlungsräume zu sehen, um herauszufinden, was vor sich geht, und sie finden kleine Schnipsel Informationen, diese Schnipsel werden sehr, sehr wichtig sein.

Aber auf irgend eine Weise gegen sie zu handeln, kann ziemlich katastrophal enden. Ich habe diese Erfahrung gemacht und denke, viele, viele andere Menschen auch. So ist es vielleicht deshalb, warum wir genau erklären sollten, wer die sind, warum wir uns zu erkennen geben und frei von Angst sind. Es ist wegen dieser Angst... das ist die Basis, warum all das noch besteht.

B:  Etwas, was wir vorher angesprochen haben, als wir vor ein paar Tagen im Gespräch waren, ist, dass diese Leute sehr arrogant sind, was Sie aus erster Hand erfahren konnten, und auch was George Green beschrieb, als wir ihn das erste Mal getroffen und mit ihm gesprochen haben, vor etwa eindreiviertel Jahren. Er sagte: Die denken, sie hätten gewonnen. Die machen sich keine Sorgen mehr. Die versuchen nicht mehr, die alternativen Medien zum Schweigen zu bringen. Nicht wirklich, wissen Sie. Es wird keinen Unterschied mehr machen. Was für eine Veränderung können zwei Stimmen schon bewirken? Der Plan wird auf jeden Fall umgesetzt. Es wird überhaupt keinen Unterschied mehr machen, glauben die, was Sie sagen, oder was ich sagen könnte.

Z:  Nun, ich gehe einig, mit was George Green sagte. Er hat das Bild viel besser gezeichnet, als ich es könnte, weil es genau so ist. Die sind unglaublich arrogant. Zusammen mit ihren anderen Eigenschaften, die sie haben, ist da diese Arroganz da. Das ist ziemlich fühlbar. Ja. Und denen ist es wohl mit dem, was sie tun, wirklich wohl. Die verstecken sich nicht oder schleichen herum. Ich meine, diese Leute sind ziemlich offen da draussen, einige von ihnen sind gar öffentliche Figuren.

B:  Okay. Nun, haben wir hier noch etwas vergessen? Gibt es noch etwas, was Sie erzählen wollten, dem wir noch nicht ganz auf den Grund gegangen sind? Möchten Sie dem noch etwas hinzufügen, etwas, worüber ich Sie nicht befragt habe?

Z:  Da gibt es noch so eine Geschichte zu erzählen, denke ich, weil ich mir sehr bewusst bin, dass die Menschen eine gewisse Glaubwürdigkeit erfahren müssen, bei allem, was ich Ihnen beschrieben habe und ich glaube, das ist immer schwierig. Aber ich kann wirklich sagen, dass ich mir dieser Zeitachse seit den frühen 70ern bewusst bin, damals noch zu jung, um zu verstehen, worum es ging. Tatsächlich schien mir, dass da etwas ziemlich Aufregendes vor sich ging, und das war das erste Mal, dass ich von der Existenz der "Angelsächsischen Mission" hörte.

Und Einzelheiten, die ich kenne, ich denke, wenn ich beginnen würde, insbesondere Namen zu nennen und was erzählt wurde, und wo ich zu dieser Zeit war, das würde das offizielle Geheimhaltungsgesetz verletzen, an welches ich noch immer in einigen Aspekten gebunden bin. Ich meine das Militär. Wo es das zivile Umfeld betrifft, da nicht, da bin ich glücklich, darüber zu sprechen.

Ich wünschte, da gäbe es einen Weg, andere Ereignisse zu beschreiben, dessen Sie sich bewusst sind, und es so zu beschreiben, dass die Menschen mich viel besser verstehen würden, als ich es hier erklären konnte. Dann würden sie genau erkennen, woher ich komme, wo ich war und was ich durchgemacht habe. Ich glaube, dann könnten die Menschen sich das Gesagte viel vernünftiger erklären.

Aber ich denke schon, dass wir für die Menschen genug gesagt haben, wenn sie möchten, können sie selber recherchieren und ein paar Geschichten aufdecken. Und wenn da etwas Bedeutendes heraus kommen würde, was andere Menschen wieder stärken könnte, dann wäre das fantastisch. Das wäre grossartig, weil Beweise... Wissen Sie, ich weiss, es ist von solch entscheidender Bedeutsamkeit, diese Dinge zu tun, und da gibt es nichts wie einen unwiderlegbaren Beweis. Da ist einfach eine Person, die von etwas berichtet, das vor fünf Jahren stattgefunden hat, prinzipiell, aber da gibt es noch eine viel, viel grössere Geschichte, worüber Sie sich bewusst sind, und wir müssen extrem vorsichtig sein, wie wir damit umgehen.

B:  Da gibt es natürlich viele Menschen, die zu den gleichen Informationen Zugriff haben, wie Sie. Das ist etwas, das Tausenden von Leuten in der Finanzbranche, dem Militär und in der Politik bekannt ist. Es ist weit herum bekannt. Das ist wohl ein kleiner Teil der Weltbevölkerung, aber dennoch ist es in sehr weiten Kreisen bekannt.

Z:  Absolut. Ja.

B:  Und etwas, was wir immer ermutigt haben, und wir sagen es hier noch einmal, ist, dass wir jeden ermutigen, der Erfahrungen aus erster Hand gemacht hat, oder sogar aus zweiter Hand, in irgendeinem Aspekt davon, bitte mit ihrem Wissen hervorzutreten und sich bewusst zu werden, dass in der Menge auch eine gewisse Sicherheit liegt. Wissen Sie, dass je mehr Leute mit ihrem Wissen aus den Reihen brechen und den Mut haben, den auch Sie haben, um zu erzählen, umso mehr wird auch hingehört, umso mehr wird verstanden, und die ganze Sache wird, wie ein Schneeball ins Rollen kommen. Der Schneeball rollt. Er mag klein sein, aber er wird rollen.

Z:  Oh, so ist es. So ist es. Da wird die Zeit kommen, in der Namen genannt werden, wenn genug öffentliche Unterstützung besteht, werden wir Erklärungen von diesen Leuten fordern.

Also, wenn genügend Früchte vom Baum der Beweise herunter fallen, können diese Leute richtig herausgefordert werden, und dann werden wir eine ganz andere Geschichte erfahren, wissen Sie, eine die daraus hervorgeht, was Leute wie ich Ihnen erzählen. Es wird real werden, sehr real. Wir können das tun. Wir können die Leute in die Verantwortung nehmen.

B:  Okay. Ganz recht. Das ist sehr, sehr wichtig. Ich möchte hier mit folgenden Worten schliessen: Vielen Dank für Ihren Mut, und vielen Dank für Ihre Gesinnung.

Z:  Ich bedanke mich auch sehr bei Ihnen, Bill.


Klick hier für die Video-Präsentation





Support Project Avalon - make a donation:

Donate

Thank you for your help.
Your generosity enables us to continue our work.

Bill Ryan

bill@projectavalon.net


unique visits