Suche

__________________________________________________________

Gary McKinnon:
Abschrift des Interviews

Diese Seite ist eine Übersetzung der ursprünglichen Project Camelot Veröffentlichung.




Der Pentagon Hacker: Gary McKinnon
London, England, Juni 2006

Klick hier für das Video-Interview

Klick hier für die deutsche Einführung 




GaryMcKinnon

Beginn des Interview

Kerry Cassidy: Ich bin hier mit Gary McKinnon und wir haben uns getroffen, um über seine mögliche Auslieferung an die Vereinigten Staaten von Amerika aufgrund seiner Aktivitäten als Hacker zu reden sowie über UFOs und Enthüllungen, über die er nachgeforscht hat.

Also, Gary, vielleicht können Sie mir sagen, was es ist, dass die US-Regierung wirklich von Ihnen will und Ihre Ansicht dazu.

Gary: Was mich am meisten beunruhigt, ist, dass ich in zwei Gesprächen mit der Polizei umfassend und aufrichtig zugegeben habe, dass ich mir unerlaubten Zugriff zu den Systemen verschafft habe.

     
        Aber sie beziehen sich immer wieder auf diese lächerliche Schadenersatz-Klage. Ich habe seitdem herausgefunden, dass der Schadenersatz mindestens $ 5,000 betragen muss, um ausgeliefert zu werden und ein Jahr ins amerikanische Gefängnis zu gehen, da es dann unter Internet-Kriminalität fällt.

        Wie durch ein Wunder, wer hätte das gedacht, betrug der Schaden bei jedem Computer genau $ 5,000. Das ist offensichtlich falsch. Meiner Meinung nach geht es mehr darum, wo ich war und was ich gesehen haben könnte. Das denken übrigens auch viele andere, die besser informiert sind, als ich.

        KC: Ok. Also, ich fand es sehr interessant, dass sie auf Schadenersatz klagen, da ich annehme, dass Sie ein Einwahl-Modem benutzt und nicht einmal Dateien heruntergeladen haben. Wie haben Sie demnach Schaden verursacht?

        GM: Die haben keine Erklärung. Ich meine, die behaupten das einfach so. Mit diesem neuen Auslieferungsgesetz braucht man keine Beweise vorzulegen, was einfach lächerlich ist. Ausserdem wurde von Eurer Seite [Anm.d.R. in den USA] nicht unterzeichnet. Es wurde weder im Kongress, noch im Senat ratifiziert. Daher ist es  im Augenblick ein Abkommen ohne Unterschrift.

        KC: Ok. Und Sie hatten eine Anhörung. Wann genau war das?

        GM: Die letzte war, glaube ich, Mitte Mai [2006] oder gegen das Ende des Monats Mai. Ich bin nicht sicher.

        KC: Und Sie haben eine weitere im Juli, stimmt das?

        GM: Nein, es ist noch keine Anhörung geplant. Wir müssen bis zum 21. Juni eine Darstellung für den Innenminister fertig haben; danach wird er entscheiden, ob eine Auslieferung erlaubt werden kann. Wenn dies der Fall ist - worüber ich mir sicher bin - kann ich Beschwerde einlegen.

        KC: Ok. Und wenn die Beschwerde läuft, sind Sie praktisch noch sicher hier und Ihnen kann nichts angetan werden, stimmt das?

        GM: Ja, das stimmt. Ich bin jetzt seit... Monaten frei auf £ 5,000 Kaution... nun, seit vier Jahren, seit meiner Verhaftung.

        KC: Seit vier Jahren?

        GM: Ja. Ich wurde im März 2002 verhaftet.

        KC: Wow. Ok. Nun, vielleicht können Sie genau erklären, womit Sie es zu tun haben, oder vielleicht mit zutreffenderen Worten, "wogegen" Sie antreten.

        GM: Anscheinend gibt es sieben Klagen gegen internationale, böswillige Schädigung und unautorisiertem Zugang, für jede Klage beträgt die Höchststrafe 10 Jahre. Jede.

        Und davor hat die amerikanische Regierung versucht, mit mir einen Handel abzuschliessen, wobei die sagten: Wenn Sie uns nicht zwingen, durch den Prozess der Auslieferung gehen zu müssen und sich freiwillig bei uns stellen, dann verurteilen wir Sie nur zu einer Strafe von 3 bis 4 Jahren Gefängnis, von welcher Sie nach 6 oder 12 Monaten die meiste Zeit in Ihrem Heimatland absitzen können.

        Ich sagte: Gut, das klingt prima. Geben Sie mir das schriftlich. [Lacht, zuckt mit den Achseln] Raten Sie mal, was dann passierte. Ich habe nichts Schriftliches bekommen. Also habe ich diese diversen Angebote abgelehnt.

        Auf dem Papier sieht das folgendermassen aus: Wenn Sie unseren Vorschlag nicht akzeptieren, bekommen Sie die Höchststrafe. Das ist ein wörtliches Zitat von Ed Gibson, der zu dieser Zeit ein Attaché der US Botschaft in London war.

        Meiner Meinung nach ist das kein Abkommen. Ein Abkommen ist etwas, zu dem es nach einer vernünftigen Diskussion zwischen zwei oder mehreren Teilnehmern kommt.

        KC: Absolut.

        GM: Die sagen: Wenn Sie nicht akzeptieren, bekommen Sie die Höchststrafe. Also, ja, ich glaube, die wollen versuchen, 60 oder 70 Jahre Gefängnisstrafe herauszuholen, was lächerlich ist, wenn man bedenkt, dass sie leere Passworte, in anderen Worten, keine Passworte benutzten.

        KC: Richtig, also lassen Sie uns darauf ein wenig eingehen. Ich weiss nicht, ob Sie wollen, dass ich das Wort hacken benutze. Ich weiss nicht, bezeichnen Sie sich selber als  "Hacker", oder taten Sie das zur damaligen Zeit?

        GM: Ich habe mich damals nie als Hacker betrachtet. Grundsätzlich war alles, was ich tat auf der Ebene eines Administrator-Kontos,  mit der vollständigen Kontrolle eines lokalen Systems ohne Passwort, lassen Sie uns das nicht vergessen. Es war fast wie einloggen.

        KC: Lassen Sie uns darüber genauer reden. Was genau haben Sie gesucht, als Sie dies taten?

        GM: Zuerst habe ich nach allem gesucht, was mit UFOs zu tun hat. Als ich mich mehr in das Thema vertiefte, habe ich mir ernsthafte Gespräche und Diskussionen darüber angehört und bin so auf das Enthüllungsprojekt (Disclosure Project) gestossen, da realisierte ich erst, verstehen Sie, dass es dort 400 Zeugenaussagen von Menschen gab, die in diversen Branchen arbeiteten, wie z.B. in der zivilen Flugverkehrskontrolle bis hin zu Militär-Mitarbeitern am Radar, bis hin zu den Männern und Frauen, die dafür verantwortlich sind, ob eine Atomrakete gestartet wird oder nicht. Ich dachte, dass diese sicherlich sehr glaubwürdige Personen sind.

        Und dann die ganze Sache mit der unterdrückten Technologie. Das hat meine menschliche Seite getroffen. Ich dachte: Mein Gott, wir führen Krieg über Öl, und wir verbrennen fossile Brennstoffe, wir verschmutzen die Umwelt, und wir haben Rentner, die in Grossbritannien sterben, die es sich nicht leisten können, ihre Wohnung zu heizen, weil die Heizkosten so hoch sind.

        Dann dachte ich: Warum wird diese Technologie unterdrückt? Ich kann vielleicht einige Argumente dafür verstehen. Zum Beispiel, wissen Sie, was wenn Terroristen über Freie Energie verfügten, oder Terroristen Zugang zu Schwerelosigkeit hätten? Nun, wissen Sie, was wäre, wenn Terroristen Gewehre hätten? Alles hat einen zweifachen Verwendungszweck. Man muss es schützen, es fälschungssicher machen, was immer, aber man muss es an die Öffentlichkeit bringen. Jedermann sollte es haben.

        KC: Ok. Jedoch, was die Hacker Kommune betrifft, sagten Sie in einigen Sachen, die ich gelesen habe, glaube ich, dass dort andere "interessierte Parteien" die gleichen Orte untersuchten wie Sie, und dass sie wussten, dass dort keine Passworte verwendet wurden, und dass sie über die Administrationsseite hinein gelangen konnten. Stimmt das?

        GM: Ja. Ich meine, ich wäre überrascht, wenn da niemand sonst gewesen wäre, weil es nicht einmal ein richtiges "Hacken" war, um dort hinein zu gelangen. Es war ein grosses Fischen ohne Passworte. Und wissen Sie, manche dieser Orte waren ziemlich besonders; man würde nicht denken, dass es dort keine Firewall oder Passworte geben würde.

        KC: Und in welchem Jahr war das, dass Sie da involviert waren?

        GM: 2000, 2001.

        KC: Also, das ist noch nicht so lange her. Man sollte meinen, dass Computersysteme, besonders die der Regierung, des Militärs und der NASA gegen so etwas geschützt worden wären.

        GM: Ja, absolut. Tatsächlich gibt es, denke ich, sogar gewisse Richtlinien von der Regierung, wissen Sie.

        KC: Sie haben denen also sogar irgendwie einen Gefallen erwiesen, ist das nicht richtig?

        GM: Ja, das könnte man so sehen, weil ich sicher bin... Ich meine, die anderen Verbindungen, die da waren - Türkei, Holland, Deutschland, von der ganzen Welt - man konnte die IP-Adressen sehen, die mit der Maschine verbunden waren und man konnte sie verfolgen und herausfinden, von welchem Land die kamen, und sogar wem die IP-Adressen gehörten. Und ich weiss nicht, ob es ausländische Regierungen waren. Es hätte auch Al Kaida sein können. Es hätte jemand anderer sein können, der so wie ich, einfach nur herum schnüffelte. Wer weiss?

        KC: Das ist ein sehr interessanter Punkt. Sie hatten also diese Administratoren, grundsätzlich, welche aufgrund dessen, was Sie taten gefunden wurden? Können wir das annehmen?

        GM: Nein. Man muss klarstellen, dass es sich hierbei um das Administrator Konto handelt. Oft benutzten sie, in gemeinsam genutzten Netzwerken oder grossen Organisationen, wie die Armee oder die Marine, nicht wirklich "einen Administrator", aber es ist ein bereits programmiertes Konto. Man kann es nicht löschen. Man kann es lediglich umbenennen. Dieses Konto würde gebraucht werden, wenn zum Beispiel jemand etwas systemweit über das ganze Netzwerk machen möchte, dann würden sie dieses Konto nutzen, um von fern einzuloggen. So hätte man die vollständige Kontrolle über die Maschine. Das muss sich nicht auf eine bestimmte Person beziehen.

        KC: Oh. Es muss also nicht ein bestimmter Mitarbeiter involviert sein, der die Webseite verwaltet.

        GM: Ja, das stimmt. Naja, offensichtlich müssen sie natürlich Computerexperten haben, die sich um IT-Angelegenheiten kümmern.

        KC: Richtig. Und Sie sind auf keine solche Person gestossen, oder gab es am anderen Ende einen Computerexperten?

        GM: `Ja. Er war ein Netzwerk-Ingenieur. Da ich die grafische Fern-Kontrolle über die Maschine hatte, war es bildlich, als ob ich auf einem Stuhl gegenüber seines Bildschirms sitzen würde. Und ich glaube, ich habe mich in der Zeitzone geirrt oder er arbeitete Überstunden, oder was auch immer. Er sah, wie sich die Maus über seinen Bildschirm bewegte. Als nächstes blitzte ein WordPad auf und jemand tippte: "Wer sind Sie?"

        Ich bekam Panik. Ich wollte nicht geschnappt werden. Ich dachte schnell nach und schob meine Nachforschungen als eine Erklärung für ihn vor.

        Und ich sagte: "Ich bin von der Nipponet Security" - was ein nicht klassifiziertes Internetprotokoll und Routernetzwerk ist - "Und ich habe unbefugten Zugang zu Ihrer Maschine entdeckt. Ich bin hier, um dies nachzuprüfen." Das war ein guter Trick meiner menschlichen Natur, wissen Sie. Daraufhin versuchte er mich umgehend mit seinem Wissen zu beeindrucken und machte einen Virus Scan. Er zeigte mir, dass die Maschine sauber war und machte seine Arbeit weiter

        KC: Wow. Und er wurde daraus nicht schlauer? Ich weiss, dass dieses Ereignis irgendwie dazu führte, dass Sie einen Monat später oder so, geschnappt wurden.

        GM: Ich kann mich nicht genau erinnern, wann dies geschah. Ich tat dies jede Nacht, praktisch die ganze Nacht lang, während zwei Jahren. Ich habe mich nicht richtig um mich gekümmert , daher sind Daten und so ein wenig durcheinander.

        KC: Also kann man sagen, dass dies eine echte Leidenschaft von Ihnen war?

        GM: Oh ja. Ja.

        KC: Bezog sich diese Leidenschaft für Informationen auf UFOs oder versteckte Technologie? War dies Ihre Leidenschaft? Oder was würden Sie sagen, war in diesem Zusammenhang Ihre Leidenschaft?

        GM: Ich glaube leidenschaftlich, dass wir alle diese Technologie haben sollten. Und nicht so sehr, offensichtlich, wenn man die Existenz von Ausserirdischen und ihren Kontakt zu uns bestätigen könnte, wäre das auch gut. Für mich war es jedoch wichtiger, dieses Freie Energie-System zu haben.

        KC: Ok. Was haben Sie also herausgefunden?

        GM: Über die Freie Energie leider nichts. Unglücklicherweise fand ich überhaupt nichts.

        Aber die Sache mit den UFOs: Es klingt vielleicht nebensächlich für manche, aber was mich betrifft, wurde es bewiesen. Als Teil dieses Enthüllungsprojekts, sagte Donna Hare - eine NASA Fotografin, die Top Secret Zugang hatte und im Gebäude 8 im Johnson Space Center arbeitete - in ihrer Zeugenaussage, dass einer ihrer Kollegen, der irgendwelche fotografischen Arbeiten machte, sie zu sich rief, um einen Blick darauf zu werfen. Und sie sah Satellitenbilder in hoher Auflösung von einem halben Kilometer über den Baumkronen - ich glaube, es war eine weisse Scheibe.

        Zuerst dachte sie: Oh; es ist ein Fehler bei der Entwicklung des Fotos, wissen Sie. Und er sagte: Nun, sehen Sie, Sie wissen, dass Flecken durch die Entwicklungsflüssigkeit keine perfekt geformten Schatten haben, die in die gleiche Richtung gehen, wie die der Bäume? Und so weiter, und so weiter. Alle Details waren da. Und sie sagte grundsätzlich, dass die diese ganze Basis im Gebäude 8 hatten, um regelmässig die UFOs aus den Fotos zu retuschieren, weil die dann ihre Bilder an Universitäten und so verkaufen.

        Da ich bereits durch die anderen NASA Installationen ging - nahm ich an, dass diese vielleicht die gleiche Zugangsmethode, ohne Passwort, wie beim Johnson Space Center funktionieren würde - und so war es. Sobald ich drin war, benutzte ich verschiedene Netzwerkbefehle, um die Maschinen, die sich im Gebäude 8 befanden, auszunehmen. Und ich fand diese. Die allererste Datei, die ich fand, war wörtlich jene, die sie erwähnte. Ich erinnere mich nicht, ob die "gefiltert" und "roh", "bearbeitet" und "unbearbeitet" waren, aber da waren definitiv Akten, in welchen eine Veränderung stattgefunden hatte zwischen der einen und der anderen.

        Diese Akten waren voller Bilder im typischen NASA-Format, oder in einem Format, das ich vorher noch nie gesehen habe: keine jpegs oder gifs. Die waren auch 200 bis 300 Megabytes gross. Und auf einem 56K Einwahlmodem war es natürlich unmöglich, diese herunterzuladen, bei fünf Minuten für ein Megabyte.

        Was ich also tat... Da ich durch die Fern-Kontrolle Zugang zur Grafik dieser Maschine hatte, änderte ich die grafische Auflösung herunter auf 4-Bit-Farben, denke ich, und dann klickte ich auf dem Desktop der NASA Maschine die Akte an, und klickte das erste Bild an. Die Anwendung startete. Das Bild kam auf den Bildschirm, aber noch immer sehr, sehr langsam.

        Und was ich sah, oder zu sehen hoffte, war, was sie als Untertasse, Scheibe beschrieb, ganz klar. Was ich aber stattdessen sah, nahm ich an, war die Erde. Sie war grau schattiert. Man sah die Hemisphäre der Erde, die ungefähr 2/3 des Bildschirms einnahm und dann, ungefähr in der Mitte zwischen der Hemisphäre und dem unteren Ende des Bildes befand sich ein klassisches, zigarrenförmiges Objekt, aber mit golfballartigen Türmen, geodätische Dome, oben, unten, und an der Seite [er gestikuliert nach rechts], und ich glaube, auch auf der anderen Seite. Es war sehr leicht abgeflacht an den Zigarrenenden. Keine Nähte. Keine Nieten. Keine Telemetrie-Antenne oder etwas in der Art. Es sah... es sah einfach nicht aus, wie von Menschenhand gemacht. Es gab keine Anzeichen von menschlicher Herstellung.

        KC: Es handelte sich grundsätzlich also um ein Raumschiff, meinen Sie das damit?

        GM: Ja. Als ich zuerst die obere Hälfte sah, dachte ich: Scheisse, es ist nur ein langweiliges Satellitenbild. Als jedoch mehr von diesem Ding sichtbar wurde, wurde es offensichtlich, dass es keine Ähnlichkeit hatte mit einem Satelliten, den ich je gesehen hätte. Ich bin ein Weltraum-Verrückter seit ich etwa 14 war, und daher habe ich schon viele Bilder von Satelliten gesehen.

        KC: Ok. Sie wussten also in gewisser Hinsicht, was Sie da sahen. [Gary nickt.] Also, fühlten Sie sich in diesen zwei Jahren, in denen Sie diese Nachforschungen betrieben grundsätzlich in Gefahr, durch das was Sie taten? Ich meine, Sie wurden eigentlich ja von einem Mann erwischt, nicht wahr? [Gary nickt.] War dies das einzige Mal?

        GM: Nein. Der Netzwerk Techniker sah mich eigentlich, aber realisierte nicht, dass ich nicht da sein sollte. Der Typ, der mich tatsächlich erwischte, war bei der NASA, als dieses Bild etwa zu ¾ auf dem Bildschirm sichtbar war. Er sieht, wie sich die Maus bewegt, klickt rechts auf das Netzwerk-Verbindungs-Icon, wählt Verbindung unterbrechen, und - bumm, das war's für mich. Und deshalb war es ein solch merkwürdiger Moment. Einerseits war es natürlich ein Triumph. Ich habe selber vollkommen bestätigt, was Donna Hare gesagt hatte, aber andererseits wurde ich genau in diesem Moment gefasst.

        KC: Nun, wenn Sie sagen, Sie wurden gefasst... wie haben die Sie erwischt? Ich verstehe, dass er die Netzwerk-Verbindung unterbrach, dass Sie keine weiteren Besuche mehr abstatten konnten. [Gary nickt] Aber bedeutet das, dass er zu diesem Zeitpunkt tatsächlich wusste, wer Sie waren, oder mussten sie noch mehr nachforschen, um  herauszufinden, woher Sie kamen?

        GM: Sie brauchten noch einige Zeit, ich denke, eine lange Zeit, obwohl ich mir nicht sicher bin, wie lange. Ich erinnere mich nicht, ob das.... Das war bereits fast am Ende meiner Nachforschungen. Ich glaube, es könnte gegen das Ende von 2001 gewesen sein. Ich wurde im März 2002 verhaftet. Mir wurde gesagt, dass die NASA und die verschiedenen militärischen Einrichtungen Informationen über mich teilten - was, wie ich finde, öfters gemacht werden sollte - die tun das durch die Strafverfolgung noch immer nicht oft genug, und die haben realisiert, dass wer auch immer im System war, dieselben Werkzeuge, dieselben Programme, dieselbe Methode für den Zugang zum System benutzte.

        Und ich glaube, die NASA wusste, dass die IP-Adresse aus Grossbritannien kam. Das ist die Sache: Ich war kein Profi-Hacker; ich habe meine Spuren nicht immer versteckt und nicht immer richtig geplant und nachgedacht. Ich war in den Zeitzonen, als die Leute dort noch im Büro gearbeitet haben. Also, ja.

        KC: Ok. Donna Hare. Ich denke, Sie haben Ihre Aussage gehört oder irgendwo gesehen? War das im Internet?

        GM: Es war auf der Websitze von diesem Enthüllungsprojekt, von deren nationalen Pressekonferenz im Jahre 2001.

        KC: Oh, ich verstehe. Und hat sie sich jemals mit Ihnen in Verbindung gesetzt?

        GM: Nein, aber ihre Sekretärin.

        KC: Hä. Ok. Und Sie sind von einigen Publikationen interviewt worden, wie auch von respektablen Fernsehkanälen, wie der BBC, stimmt das?

        GM: Ja. BBC, Channel 4, Channel 5, ITV, BBC World Service...

        KC: Und der Guardian?

        GM: Der Guardian.

        KC: Die Financial Times?

        GM: Ja, die FT. Ich war in der Metro, dem Standard... die Daily Mail will mich im Moment, aber ich habe noch nicht zurückgerufen.

        KC: Ok. Und erst neulich bei Linda Moulton Howe für Coast to Coast, oder möglicherweise auch für Coast to Coast zu einem Zeitpunkt, und für ihre eigene Webseite.

        GM: Ja. Für Earthfiles und Dreamland.

        KC: Ok. Ich frage nur, weil Sie hier in Grossbritannien eine Art Prominenter sind, aber in den USA erhält es bis jetzt leider nicht die Art von Berichterstattung, die es verdienen würde. Stimmt das?

        GM: Ja. Meiner Meinung nach werden dort vorsätzlich viele Nachrichten verschwiegen. Ich habe bis jetzt nur Kontakt mit CNN, glaube ich, jedoch noch mit keinem anderen Nachrichtensender - ich denke, dort scheint es zwei Seiten im US Militär und in der Regierung zu geben. Einer ist es sehr peinlich wegen der fatalen Mängel an Sicherheit - keine Firewall, kein Passworte, praktisch keine Sicherheit. Wissen Sie, besonders seit 9/11 sollte die Sicherheit viel stärker sein. Die andere Seite scheint alles öffentlich und einen grossartigen Schauprozess machen zu wollen, um zu sagen: Das geschieht mit Hackern.

        KC: Oh, ich verstehe. Sie sollen also als Prügelknabe benutzt werden. [Gary nickt] Nun, das klingt unfair und man fragt sich, warum die Sie nicht einfach eingestellt haben [Kerry lacht], nachdem Sie ja praktisch ein wirkliches Loch im System aufgezeigt haben? Die hätten Sie einfach an Bord nehmen sollen. Es klingt, als ob Sie nicht völlig gegen Computersicherheit sind.

        GM: Nein, absolut nicht. Überhaupt nicht. Ich habe grossen Respekt vor den Strafverfolgungsbehörden und den Militärbehörden, wenn sie richtig denken. Aber heutzutage... die wissen, dass ich überhaupt nicht übereinstimme mit vielen Jahren der - nicht amerikanischen Aussenpolitik - Ich hasse es, wenn die Leute sagen, dies ist amerikanisch, das ist amerikanisch - es geht nicht um das amerikanische Volk. Es ist nur, dass die Opfer einer Reihe von sehr schlechten Regierungen wurden, mit sehr kurzsichtiger Perspektive. Daher denke ich, die wissen, dass ich nicht für sie arbeiten würde.

        KC: Und wie werden Sie eigentlich von der britischen Regierung behandelt? Gab es Beeinflussung von Mitgliedern der britischen Regierung?

        GM: Nun, wissen Sie, wir schreiben offensichtlich an Ministerpräsidenten und dergleichen. Ich bin jedoch sehr enttäuscht, wenn Sie bedenken, dass das Erste, was die britische Regierung tat, dies war, dass sie die ganze Angelegenheit auf dem silbernen Tablett an die amerikanische Regierung servierte. Das ganze Beweismaterial befand sich in London. Meine Festplatte war in London. Ich war in London. Ich habe ein volles und ehrliches Geständnis abgelegt, in Bezug auf alle unautorisierten Zugriffe. Alle Einzelheiten waren hier.

        Zuerst war die Polizei hier recht freundlich. Sie sagten: Ach, Sie werden vielleicht 6 Monate Sozialarbeit machen müssen, einfach im grossen Ganzen der Gemeinde helfen, und so weiter. Als sie aber nach Amerika gingen und sich mit dem Marine Nachrichtendienst, und ich denke, möglicherweise dem der Air Force, trafen, kamen sie mit einer völlig anderen Einstellung zurück: Sehr, sehr grimmig; sehr, sehr ernst. Und dann kamen plötzlich all die Schlagzeilen über "Kriminelles Genie", und der ganze Quatsch.

        KC: Oh. Richtig. Und stimmt es nicht, dass Sie zu einem bestimmten Punkt von dem Film War Games inspiriert wurden?

        GM: Das wurde von John Ronson falsch zitiert. Ich sagte, dass ich den Film gesehen habe, er mich aber nicht wirklich inspiriert hatte. Was mir tatsächlich die Idee gegeben hatte, war The Hacker's Handbook von Hugo Cornwall, der jetzt Peter Sommer an der Londoner Wirtschaftsschule ist.

        KC: Oh wirklich...

        GM: [Nickt, zuckt mit den Achseln] Es war die erste richtige Information, die ich gelesen habe. Übrigens wurde die erste Ausgabe von der britischen Regierung verboten. Es wurde ein Teil herausgenommen und das Buch musste nochmal gedruckt werden.

        KC: Aber jetzt ist er ein Lehrer, nicht wahr?

        GM: Ja. Ich bin mir jedoch nicht sicher, was er unterrichtet.

        KC: Ok. Nun, es ist sehr interessant, dass Sie durch jemanden, von dem man sicherlich sagen kann, dass er zu einem gewissen Grad für diese Einrichtung arbeitet, darauf gestossen sind, nicht wahr?

        GM: [Nickt] Hmm.

        KC: Aber er hat ein Buch über das Hacken geschrieben. Und "hacken" ist ja irgendwie auch ein Begriff für jemanden, der etwas untersucht, der aber nicht gemocht wird? Oder nicht von den kommenden Mächten geschätzt wird?

        GM: Ja. Gut. Wie ein Journalist, der einfach so vor sich hin hackt.

        KC: Richtig. Nun, können Sie mir sagen, was Sie sonst noch gefunden haben? Ich weiss, Sie haben Informationen, die sich auf Nicht-Irdische Offiziere beziehen. Stimmt das?

        GM: Ja. Es gab da ein Excel Dokument mit dem Titel "Nicht-Irdische Offiziere" und es enthielt Namen, Dienstgrade... Es war keine lange Liste; sie nahm nicht den gesamten Bildschirm ein, denke ich.

        KC: Könnten Sie mir ungefähr sagen wie viele? Ich meine, wenn Sie schätzen müssten, reden wir über 20, 50?

        GM: 20, vielleicht 30.

        KC: Wissen Sie, ob es sich dabei um Männer oder Frauen handelte?

        GM: Daran kann ich mich nicht erinnern.

        KC: Ok. Vornamen? Nachnamen?

        GM: [hält nachdenklich inne] Definitiv Dienstgrade, aber nichts, dass ich sagen könnte, Armee Oberst, oder Marine Kapitän, oder US Luftwaffe Oberst.

        KC: Aha, da gab es keine Angaben, die darauf hinwiesen,für welche Organisation die arbeiteten?

        GM: Ja. Ich meine, das war der Titel "Nicht-Irdische Offiziere", und offensichtlich sind das nicht die kleinen grünen Männlein. Ich dachte: Welche Einrichtung ist das? Diesen Titel findet man nirgendwo im Internet oder in offiziellen Dokumenten der Armee. Das andere war eine Liste von Schiff-zu-Schiff- und Flotte-zu-Flotte-Transfer - und bedenken Sie, dass Flotte-zu-Flotte, viele verschiedene Schiffe bedeutet - Materialumlagerungen. Und diese Schiffe waren keine der US Marine. Ich kann mich auch hier leider nicht an die Namen erinnern, aber ich erinnere mich, dass ich versucht habe, Übereinstimmungen bei den Namen zu finden - und ich fand keine.

        KC: Also, theoretisch wären das absolut geheime Informationen gewesen, wenn es tatsächlich nicht-irdisch war, was ja bedeuten würde, nicht von dieser Welt, richtig?

        GM: Ja. Ich meine, ich habe über diese Informationen gelesen... Was ich vermute, ist, dass eine Gruppe von Weltraum Marinesoldaten ausserhalb der Erde gegründet wird. Und wenn Sie sich die DARPA, die Defense Advanced Research Projects Agency (Agentur für fortgeschrittene Verteidigungsforschungsprojekte), anschauen, geht es wörtlich genau jetzt und seit ein paar Jahren, in der Regierung und im Weltraumkommando oft alles um die Dominanz im Weltall. Wissen Sie, es ist die letzte Grenze. Daher ist es mehr als natürlich, dass sie die Kontrolle über das All haben möchten und dass sie weltraumtaugliche Einheiten im Geheimen entwickeln. Ich denke aber, die benutzen sehr wahrscheinlich nachgebaute Technologien der Ausserirdischen.

        KC: Um ins All vorzustossen, mit anderen Worten?

        GM: Ja. Und auch um verhüllt zu bleiben, wie viele Regierungen würden sonst dabei zusehen, was da vor sich geht?

        KC: Also, war es die NASA? Wo war das? Können Sie das sagen?

        GM: [lacht] Ich wünschte, ich könnte. Es ist wirklich schwierig, sich an alles zu erinnern. Es ist seltsam: Ich kann mich an IP-Adressen erinnern... aber nicht an Namen, oder wo ich zu diesem Zeitpunkt gewesen bin. Ich erinnere mich daran, gedacht zu haben, dass es die NASA und die Marine gewesen sein musste, oder geheime Teile davon. Es war also entweder die Marine oder die NASA. Ich denke, es war wahrscheinlich die Marine. Ich bin mir aber nicht vollkommen sicher.

        KC: Ok, zu diesem Zeitpunkt ist diese Entdeckung also richtig überwältigend, oder? Ich meine, für jeden Forscher, der au so etwas stösst, ist dies ziemlich heftig?

        GM: Wenn... [sucht nach Worten]... was ich annahm, dass es korrekt sei, war korrekt, ja. Und ich denke, es zeigt in diese Richtung.

        KC: Ok. Kennen Sie die Serpo-Geschichte? Wir haben sie Ihnen gegenüber erwähnt. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob Sie... weil Sie ja nicht mehr im Internet sind, richtig? Sie waren seit einigen Jahren nicht mehr im Internet, oder?

        GM: Das ist richtig. Ja.

        KC: Ist das Teil Ihrer... wie nennen Sie das? Bewährung?

        GM: Meine Bewährungsauflagen, ja.

        KC: Also wussten Sie daher nichts darüber. Es handelt sich hierbei um ein Austauschprogramm zwischen Ausserirdischen und Menschen, welches vermutlich zwischen 1965 und 1978 stattgefunden hat. Da gab es die Veröffentlichung von Informationen im Internet. Ich habe Ihnen einen Artikel aus der Fortean Times gegeben, damit Sie etwas informiert sind.

        Nur um zu improvisieren, da wir bei diesem Thema sind, es ging dabei um 12 Astronauten, die auf einen anderen Planeten gegangen sind. Der Name des Planeten war Serpo in der Zeta Reticulian Konstellation - vermutlich. Viele Leute behaupten, dass es sich hierbei um Missinformationen handle. Das Interessante dabei ist jedoch, dass wenn Sie Nicht-Irdische-Offiziere sagen, es wirklich die Möglichkeit gibt, dass sich dies auf die Serpo Astronauten bezieht. Sind Sie auch dieser Ansicht?

        GM: Nun, ja, das könnte in der Tat so sein. Ich denke, alles ist möglich in dieser Art von Fall. Ich glaube... hmmm. Ich meine, die Tatsache, dass es sich nicht auf der Erde befindet, bedeutet noch lange nicht, dass es die Erde umkreist, oder? Es könnte auf einem anderen Planeten sein, in einem anderen Sonnensystem.

        KC: Richtig. Weil es nicht-irdisch ist, das bedeutet nicht auf dieser Erde.

        GM: Ja.

        KC: Also, ja, wir reden über Leute, die irgendwo im Sonnensystem leben - theoretisch - ob sie den Planeten in einem Raumschiff umkreisen oder auf einem anderen Planeten sind. Es ist auf alle Fälle eine interessante Verbindung, ein wenig unerwartet, würde ich sagen.

        GM: Ja.

        KC: Also, was geschah genau mit Ihnen, so Schlag auf Schlag, als Sie entdeckt wurden?

        GM: Ich hatte gerade mal eine Stunde geschlafen. Es war ungefähr 8 Uhr in der Früh und meine Freundin öffnete die Tür. Es war eine Hightech Einheit der nationalen Kriminalpolizei - vier oder fünf Polizeibeamte, ein grosser Polizei-Kombi. Die kamen in mein Haus. Sie hatten einen Hausdurchsuchungsbefehl für diese Adresse. Meine damalige Freundin und ich wohnten zu dieser Zeit bei ihrer Tante. Wir wohnten im Erdgeschoss und ihre Tante bewohnte die oberen zwei Stockwerke. Der Hausdurchsuchungsbefehl galt jedoch für das ganze Haus. Daher nahmen sie leider nicht nur meinen PC, sondern auch den meiner Freundin, vier weitere PCs, die ich gerade für meine Freunde reparierte und die gingen auch nach oben und nahmen den PC der Tante meiner Freundin mit.

        Sie trennten uns beide und zogen diese "böser Polizist - guter Polizist"-Routine durch. Wie: "Wir wissen, was für eine Sorte Mensch Sie sind, ich habe so was auch mal gemacht, wenn Sie wissen, was ich meine. Oh, Sie haben die NASA und das Pentagon gehackt, oder?" ...Sie versuchten, mich dazu zu bringen, Sachen zuzugeben noch bevor ich auf der Polizeistation war. Natürlich hielt ich meinen Mund.

        Und dann fuhren wir zur Polizeistation. Ich war vier Stunden lang dort, in welchen ich meinen Schlaf nachgeholt habe, da ich todmüde war. Nachdem sie meine damalige Freundin befragt hatten, holten sie mich aus der Zelle. Sie verhörten mich während einiger Stunden und drohten damit, zurück zu gehen und die 15jährige Cousine meiner damaligen Freundin zu verhaften, nur weil sie damals im Haus war für das der Durchsuchungsbefehl galt. Sie haben mich richtig unter Druck gesetzt, dass ich etwas sagte, ohne dass ein Anwalt anwesend war.

        KC: Wow.

        GM: Und ich dachte: Die haben ja alle meine Festplatten, daher kann ich denen auch gleich sagen, was los ist, nachdem sie es ja so oder so herausfinden werden. So habe ich es auch seither gehandhabt, mein vollständiges Geständnis über den unautorisierten Zugang zu den Systemen und das unerlaubte Material, das ich heruntergeladen habe. Jedoch nicht die lächerliche Anschuldigung auf Schadenersatz.

        Danach hatte ich zwei Verhöre mit der Polizei. Das zweite, nachdem die Polizei gerade in Washington beim ONI (Office of Navy Investigation, Nachrichtendienst der Marine) und womöglich auch bei der AFOSI (Air Force Office of Special Investigations, Nachrichtendienst der Luftwaffe) war. Die hatten einen ganz anderen Ton drauf; sehr, sehr ernst. Und die stellten mir immer mehr Fragen. Sie wollten, dass ich zugab, an Orten gewesen zu sein, an denen ich nicht war. Was ich interessant fand.

        Und dann im November 2000 - im März wurde ich verhaftet - im November 2000 sagte das Justizministerium, dass sie meine Auslieferung beantragen wollen. Sie haben sie damals nicht beantragt, sondern sagten lediglich, es sei geplant.

        Und dann haben wir gewartet und gewartet und gewartet. Nichts geschah. 2003 wurde dann das spezielle US-UK Auslieferungsgesetz verabschiedet. Dieses besagt, dass das Justizministerium keinerlei Beweise benötigt, um einen Bürger Grossbritanniens zu verhaften. Nun, wir können dies nicht mit einem US Bürger tun - diese werden nämlich durch die Verfassung geschützt. Dieses Abkommen wurde nur von den Briten unterschrieben, nicht von den Amerikanern. 400 Menschen laufen seitdem Gefahr, ausgeliefert zu werden.

        KC: Wirklich?

        GM: Ja. Und Amerika hat ein Auslieferungsabkommen mit 119 Ländern und nur Grossbritannien und Irland erlauben es, ihre Bürger ohne jeden Beweis auszuliefern. Es ist einfach eine lächerliche Situation.

        KC: Ich denke, Guantanamo Bay spielt hierbei ebenfalls eine Rolle.

        GM: Ja. Jemand sagte mir, dass... er sagte, dass die meisten Leute in Guantanamo Bay nicht mal eine Verhandlung hatten und es nicht einmal bewiesen ist, dass sie Terroristen sind. Obwohl ich mir sicher bin, dass manche vielleicht welche sein könnten. Wobei ich ja vorsätzlich amerikanische Militär-Webseiten angegriffen habe. Also... wissen Sie...[zuckt mutlos mit den Achseln]... es klingt wie ein gutes Einfachticket für mich. Auch die Tatsache, dass es der Militärbefehl Nummer 1 ist, wobei es zu einer geheimen Militärverhandlung kommt, wo man nicht einmal das Recht auf Beschwerde hat, oder seine Sachlage darzustellen. Sie verkünden, dass es um die nationale Sicherheit geht und die ganze Sache ist von da an ein einziges, grosses, schwarzes Loch.

        KC: Sie haben einen Anwalt. Stimmt das?

        GM: Genau. Ja. Und ich bekomme den umsonst, weil ich arbeitslos bin. So ist das hier.

        KC: Ok. Ich weiss nicht, ob Sie sagen dürfen, wie diese sie in dieser Sache unterstützen werden?

        GM: [zögert] Hmm... Wir bemerkten, dass der Bezirksrichter Nicholas Evans, der meine letzte Anhörung geleitet hat, die Hauptpunkte, welche wir aufbrachten, nicht korrekt angesprochen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob er qualifiziert oder erfahren genug ist, diese im Parlament zu vertreten und er dies aufgrund dessen nicht getan hat. Deshalb glauben wir, eine bessere Chance zu haben, wenn wir die Dinge in der Berufung verändern. Wir versuchen auch gerade das Gesetz zu ändern. Es geht hauptsächlich um die vielen anderen Leute, nicht nur um mich und die Tatsache, dass man ohne Beweise ausgeliefert werden kann. Wir versuchen, juristische Bewertungen zu erstellen und ein wenig Druck auszuüben, und wir haben eine Petition im Gange, und so weiter.

        KC: Ok. Sie haben auch eine Website, nicht wahr?

        GM: Das stimmt. Ja. Freegary.org.uk.

        KC: Ok. Sehr gut. Vielleicht können Sie mir ja sagen, was Sie dachten, als Sie die Liste mit den Nicht-Irdischen Offizieren sahen.

        GM: Ich dachte WOW, ich bin da wirklich auf etwas gestossen. [Kerry lacht] Aber das, zusammen mit der Sache über die Materialumlagerungen, waren die einzigen zwei Sachen, die ich gefunden habe. Bedenken Sie, dass Sie 99% der Zeit nichts finden, absolut nichts. Ich habe das System jahrelang durchsucht. Manchmal wusste ich, wo ich war, aber immer sehr vage. Ich wusste offensichtlich, dass ich im Pentagon war. Aber oft, auch nachdem man einen Zugang zu den oberflächlichen Ebenen des Systems geöffnet hat, versucht man tiefer hinein zur Kontrolle zu kommen, fischt man erst im Trüben.

        Und es gibt dort einen Kerl, Peter Warren, ein Journalist, der mir sagt, dass er nach Amerika ging und dort die wichtigsten Leute interviewte und denen ins Gesicht sagte: Warum verfolgt ihr den Jungen so vehement? Warum ist dies der erste Fall einer Auslieferung aufgrund Hackens überhaupt? Und jemand hat ihm anscheinend geantwortet: "Es ist nicht die Person oder was er gemacht hat oder was er sagt. Es ist, wo er war, was er da gesehen haben könnte, wovon er nicht erzählt."

        KC: Gut, lassen Sie uns ein wenig darüber reden. Gibt es etwas, das Sie der Presse gegenüber nicht erwähnt haben? Zum Beispiel, etwas, auf das Sie gestossen sind? Wissen Sie, ein paar Trümpfe im Ärmel?

        GM: Falls dem so wäre, würde ich es Ihnen nicht sagen.[lacht]

        KC: Oh, ehrlich. Gut. Gut. Das ist fair. Und ich denke, falls Sie Informationen hätten, bewahren Sie diese bestimmt an einem sicheren Ort auf. Leute verschwinden nämlich jeden Tag, oder?

        GM: Mmhm.

        KC: Sie haben hoffentlich Vorkehrungen getroffen, um sich selber zu schützen.

        GM: [zögert nachdenklich] Ich werde nicht verschwinden.

        KC: Ja? Gut. Fühlen Sie sich irgendwie als Krieger, der in einer Schlacht kämpft?

        GM: Nein. Nein. Ich bin sicherlich im Konflikt, aber...

        KC: Was ich meine, auf eine Art kämpfen Sie in der Schlacht um die Enthüllung, wenn alles gesagt und getan ist, waren Sie ein Teil davon, nicht wahr?

        GM: Ich denke, das bin ich. Ich werde jedoch ziemlich ungeduldig mit dieser Selbstverherrlichung, die viele Leute in diesem Gebiet betreiben. [Kerry lacht] Für mich ist es ein Job, der getan werden muss, und der pragmatisch erledigt werden muss. Ich sehe mich eigentlich nicht als irgendetwas. Ich möchte diesen Kampf einfach gewinnen und weiter die UFO Enthüllungen verfolgen, doch offensichtlich diesmal über legitime Kanäle.

        KC: Gut. Nur so aus purer Neugier, haben Sie darüber nachgedacht, ein Buch zu schreiben?

        GM: Ich habe nicht daran gedacht bis John Wiley & Söhne mich angesprochen haben. Sie schlugen vor, ich sollte den Klappentext schreiben, wissen Sie, den Prolog zu diesem neuen Buch. Und dass ich noch etwas für auf die Rückseite des Buches schreiben sollte. Ungefähr so: Gary McKinnon sagt dieses und jenes und sowieso. Und dann sagten sie: Gut, das klingt wirklich super, wow. Dann hatten sie ein Treffen mit ihrer Rechtsabteilung - es ist eine amerikanische Firma - und [schnippt mit den Fingern] das war es dann.

        KC: Oh wow, die haben den Schwanz eingezogen... Nun, ich kenne ein paar Leute in Hollywood, die interessiert sein könnten. Was halten Sie davon?

        GM: [Gary lächelt breit, hält zwei Daumen hoch] Ja! Solange ich in diesem Land bleiben und es filmen kann.

        KC: Oh, sehr gut. Ok. Nun, zu Ihrem beruflichen Hintergrund... Sie sind nicht wirklich sachkundig, ich weiss nicht, ... ausgebildeter IT-Fachmann, stimmt das? Habe ich das richtig erfasst?

        GM: Ich bin talentiert, aber ich habe keine offizielle Qualifikationen.

        KC: Als Sie mit den Recherchen begonnen haben, hatten Sie da schon in diesem Gebiet gearbeitet?

        GM: Oh ja. Ja. Ich hatte meinen ersten Computer mit 14 und habe das Programmieren in Basic und Samba erlernt, und danach habe ich eine lange Zeit nicht mehr mit Computern gearbeitet. Es war mehr ein Hobby... Grafische Programmierung, OpenGL, künstliche Intelligenz, Spielprogrammierungen. Dann wollte ich Software-Programmierung studieren, doch meine Kenntnisse der höheren Mathematik reichten dafür nicht, so konnte ich nicht einmal das Studium der Computerwissenschaften beginnen.

        Sie handelten mich dann herunter auf ein Höheres Nationales Diplom und ich hatte noch immer Probleme mit der Mathematik. Ich habe es dann aufgegeben und nur eine Arbeit in dem Bereich gesucht. Ich fand meinen ersten Job ohne jegliche Erfahrung, ausser denen als Amateur, ich installierte und konfigurierte nur Windows. Von da bekommst Du einen weiteren Vertrag, sammelst mehr Erfahrung, machst mehr Zeug. Zur damaligen Zeit war den Firmen Erfahrung wichtiger, als das, was auf dem Papier steht. Später fand ich heraus, dass sie dann anfingen, das Stück Papier mehr zu würdigen, als Erfahrung. Ich konnte trotzdem neben zehn Leuten sitzen, die ein MCSE (Studiendiplom) oder was auch immer hatten, und war immer noch besser als die alle zusammen, da ich auf 20 Jahre Erfahrung zurück blicken konnte.

        KC: Grossartig. Sie haben also auch im Bereich der künstlichen Intelligenz und Spielprogrammierung gearbeitet?

        GM: Nicht als Arbeit, zum Vergnügen. Genetische Algorithmen, Logik, diese Art Dinge.

        KC: Wunderbar. Ich glaube, Sie befassen sich ebenfalls mit Grafiken? Haben Sie darin auch Erfahrung?

        GM: Ja. Ich benutze OpenGL, um die Programmierung in C++ zu lernen. Eine fruchtbare Art, etwas zu lernen, das eigentlich ziemlich trocken ist, wirklich.

        KC: Ok. Gut. Sie haben sich in der Tat vieles selbst beigebracht.

        GM: Mmm.

        KC: Jetzt bin ich einfach nur neugierig. Hat sich die "Hacker Gemeinde" mit Ihnen in Verbindung gesetzt?

        GM: Nun, ich war eigentlich niemals Teil dieser Szene. Ich habe mich mit ein paar der Leute in Verbindung gesetzt, die ich in Newsgruppen gesehen habe. Die haben ein paar sehr, sehr gut informierte Kommentare über meinen Fall abgegeben. Einer dieser Leute betreibt jetzt die Befreie Gary Website. Wissen Sie, er kennt sich sehr gut aus und ist sehr, sehr fürsorglich - die Sorte Leute, die sich vollkommen für das Wohl anderer opfern.Ich habe auch oft gelesen, dass viele Hacker sehr verärgert sind. Ich habe gelesen, dass Hacker sagten: Wenn Gary ins Gefängnis nach Amerika geht, hacken wir die amerikanische Regierung was das Zeug hält. [Kerry lacht]

        [Gary schüttelt den Finger und sagt in die Kamera] Bitte tut das nicht, Leute.

        KC: Haben Sie andere Leute, die mit Ihnen kämpfen? Wie Familie? Freunde?

        GM: Meine Mutter ist unglaublich stark, wissen Sie. Ich habe das grosse Glück, vier Eltern zu haben... ich rede sowohl mit meinem Stiefvater und meinem wirklichen Vater. Und mit meiner Stiefmutter, nicht so oft, weil sie immer noch in Schottland lebt. Aber ja, Freunde unterstützen mich unglaublich. Sie sagten mir damals, ich solle aufhören, das zu tun, was ich tue. Sie wussten nicht genau, was ich tat, aber sie wussten, dass ich an Orten war, an denen man nicht sein sollte. Dann sagten sie immer: Das ist sehr dumm von Dir, das Du das tust. Sie wollten mich entmutigen, weiterzumachen. Als ich geschnappt wurde, waren sie natürlich wirklich sauer. Aber, ja, sie unterstützen mich trotzdem sehr.

        Ich glaube, es ist immer noch das Beste, wenn man einfach nur Witze darüber macht. Weil es ist manchmal erschreckend, wenn man bedenkt, dass ich dafür 60 Jahre hinter Gittern landen könnte. Man muss sich seinen Humor bewahren.

        KC: Gut. Wissen Sie, wenn Sie zwei Jahre lang nachforschen, bin ich mir sicher, dass ein grosser Teil davon im Hinterkopf bleibt. Ich bin einfach nur neugierig, ob - natürlich weiss ich nicht, was Sie in letzter Zeit gelesen haben - aber ob Sie denken, dass die Sachen, auf die Sie gestossen sind, sich bestätigen.

        GM: Ah, ja. Ich meine, was meine eigene Geschichte betrifft - nur die Hackersache - fand ich nichts heraus... Nun, da gab es nur ein paar Sachen. Mehr habe ich nicht darüber. Alles, was ich habe, ist das Excel Dokument und das Bild. Aber Sie haben vollkommen recht: Ich habe kürzlich sehr viel gelesen, dank so vieler Leute, die mit mir Kontakt aufnahmen und die mir Bücher und DVDs senden. Besonders wenn man arbeitslos ist, ist das sehr gut für die mentale Stimulation. Ich wusste nicht, dass manche Orte, an denen ich gewesen bin, scheinbar Brutstätten für UFOs sind - zum Beispiel China Lake...

        KC: Nun, sicherlich, denke ich, das Johnson Space Center? [lacht]

        GM: Nun, ja, natürlich das Johnson Space Center. Auch ein paar der NSA Maschinen in Fort Meade. Ja, das Zeug... Ich bin mir sicher, dass ich wahrscheinlich an Orten war, die einiges heikler waren, als mir zu der Zeit bewusst war. Mir ist wahrscheinlich so ziemlich vieles entgangen, wissen Sie?

        KC: Sie haben die Schlagwort-Suchen gemacht. Stimmt das?

        GM: Nun, nein. Sobald man... muss man... Es nützt nichts, lediglich der Administrator der Maschine zu sein. Man muss "Domain Administrator" werden, wie das im Microsoft Netzwerk genannt wird, damit man die Kontrolle über das gesamte Netzwerk bekommt. Sobald man das hat, kann man ein Programm laufen lassen. Ich habe damals ein sogenanntes Land Search Programm benutzt, das jeden Computer nach bestimmten Dateiarten durchsucht. Leider war das damals nicht gut genug, Schlagworte auch innerhalb der Dateien zu finden, daher musste ich mir diese selber ausdenken.

        KC: Wow. Sie hätten also etwas streng Geheimes übersehen haben können, nur weil es einen harmlosen Namen trug und Sie nicht darauf gekommen sind?

        GM: Ja. Ausserdem wurde mir bewusst... Dass auf dem Netzwerk, das ich benutzte - ich sage nicht welches - keine CDs benutzt wurden, mit der man dann zu jeder Maschine geht und Windows auf jede einzeln installiert, sondern man kreiert praktisch ein Abbild davon und dann schiesst man dieses über das Netzwerk auf jede Maschine. Auf diesem speziellen Netzwerk wurde dieses Abbild ohne ein Administrator Passwort erstellt, daher hatte ich 5,000 Maschinen, die alle kein Passwort benötigten. Was war hier die Frage?

        KC: Wie sucht man so etwas?

        GM: Ach so, richtig. Mir wurde bewusst, dass das einfach ein zu grosser Job für eine Person war. Ich dachte: Donnerwetter, das würde mich Jahre kosten. Ausserdem wurde es langweilig, weil man die meiste Zeit nichts fand. Meine Beziehung ging ebenfalls den Bach runter. Ich verliess meinen Job. Ich ging den Bach runter, ich ass nicht vernünftig, ich vernachlässigte meine Hygiene. Es war einfach eine ungesunde Besessenheit.

        KC: Aber in gewisser Weise waren Sie richtig motiviert...

        GM: Ja. Ich dachte, ich würde etwas tun, das eventuell nützlich für viele Menschen sein könnte, also...

        KC: Nun, ich denke, es gibt viele Menschen da draussen, die das Recht auf Wissen auf einer gewissen Ebene unterstützen würden - mit Sicherheit Freie Energie. Und schauen Sie, wenn wir Offiziere in ausserirdische Bereiche schicken können, was tun wir dann mit Dingen wie die Space Shuttles, antike Maschinerie, die im All explodiert?

        GM: Ja. Ich denke, was Sie über das Hacken zum Herausfinden neuer Sachen sagen, ich würde niemandem raten, das zu tun. Es gab jedoch viele Ereignisse in der Geschichte, bei der man nur Freiheit gewonnen hat, weil man das Gesetz brach... sogar Jesus selber, ich erinnere mich an eine Geschichte der Bibel. Da gab es arme Leute, die ein wenig Essen vom Tisch geklaut hatten. Nun, wissen Sie, die würden ihnen ihre Hände abhacken. Jesus selber winkte die zurück. Die sind arm, die verhungern. Lasst sie ein wenig Essen nehmen. Wie würde das Euch schaden?

        KC: Richtig. Wie sehen Sie ihre eigene Zukunft?

        GM: Ich möchte, dass man die ganze Sache fallen lässt oder ich einfach in meinem eigenen Land vor Gericht komme. Das ist das Erste. Das raubt mir zur Zeit offensichtlich eine Menge Energie. Darüber hinaus habe ich einfach die Nase voll, die Computer anderer Leute zu reparieren. [Kerry lacht] Ich möchte gerne meine Ambitionen im Singen verfolgen, das ist meine Leidenschaft - singen und Songs schreiben.

        KC: Oh... grossartig. Ok!

        GM: Ich habe die Nase voll von Maschinerie, Technologie, Schnelllebigkeit und Profit.

        KC: Ok. Gibt es noch irgend etwas, dass Sie den Leuten über diese Erfahrung berichten möchten? Darüber, wo Sie in diesen zwei Jahren waren? Natürlich sind jetzt ein paar Jahre vergangen, Sie sind älter und weiser, aber wissen Sie, gibt es eine Botschaft [Gary lächelt] aus allem, was sie damals getan haben? Wenn Sie sich noch einmal hinein versetzen können.

        GM: Ja. [blickt direkt in die Kamera und redet ernst] Hör immer auf deine Freundin. [lacht]

        KC: [lacht] Ok. Das habe ich gehört! Sehr gut!

        Gut, ich bin Kerry Cassidy, und wir haben im Garten eines Pubs in einem Londoner Vorort ein Glas Bier mit Gary McKinnon getrunken. [Gary prostet mit seinem Bierglas zur Kamera] Stimmt das?

        GM: Das stimmt.

        KC: Ich habe noch eine Frage. Ich frage mich, glauben Sie, dass es auch heute noch Organisationen gibt, die noch immer diese Technik mit Abbildern der Desktops ohne Passworte benutzen?

        GM: Nun, ich bin mir nicht sicher, aber ich denke,... Ist es der Rechnungshof der Regierung da drüben? Oder der oberste Rechnungshof? Die geben einen jährlichen Bericht heraus, in dem sie die Bundes-Sicherheit in der kritischen nationalen Infrastruktur loben. Ich lese den jedes Jahr, und Jahr für Jahr wird nichts verbessert. Daher denke ich, ich würde viel Geld darauf wetten, dass wenn ich heute dasselbe nochmals tun würde, wäre es genau dasselbe. Ja.

        KC: Also, was das eigentlich bedeutet, ist, dass es da draussen ohne weiteres Leute geben könnte, die auf genau dieselben Sachen stossen wie Sie.

        GM: Richtig, das nehme ich mal an.

        KC: Die werden nur nicht geschnappt.

        GM: Ja. [zuckt mit den Schultern, lächelt]

        KC: Gut. In Bezug auf die ET Sache, hatten Sie selbst jemals eine Sichtung? Oder hatten Sie jemals Interaktionen mit anderen Rassen, Wesen von anderen Planeten erlebt?

        GM: Nein. Ich sah etwas, als ich etwa 11 oder 12 Jahre alt war. Es war lediglich ein Licht am Himmel. Es war nachts und es flog nicht ein einer geraden Linie. Es bewegte sich sehr unberechenbar [zeichnet eine Zickzack-Linie in die Luft] - es flog in eine bestimmte Richtung, aber eben nicht in einer geraden Linie, sondern von Seite zu Seite. Ich dachte: das ist kein Meteor und auch kein Satellit. Ich wusste nicht, was es war. Es war kein Flugzeug. Die Seitenbewegungen waren sehr schnell.

        KC: Ok.

        GM: Und mein Stiefvater hat ein paar Sachen gesehen, und hatte Träume über UFOs. Er lebte in Falkirk, nahe Bonnybridge, das nun sehr bekannt für UFO-Sichtungen ist. Er war ein Science Fiction Fan und hat mich wohl irgendwie beeinflusst als ich jünger war, er säte den Samen dieser Art von Dingen. Und Gott, einfach nur der Gedanke, Wesen von einer anderen Welt zu treffen! Das wäre noch besser, als mit Delfinen zu schwimmen, oder? [lächelt]

        KC: [lacht] Guter Punkt. Was ist mit Nachforschungen in Ihrer Regierung? Dürfen Sie etwas darüber sagen?

        GM: Lassen Sie es mich so sagen: Die Sicherheit unserer Regierung ist sehr, sehr, sehr gut.

        KC: Ach wirklich? Wie kommt das?

        GM: Ja, aber dann, die Sicherheit der CIA in Langley ist auch sehr, sehr, sehr, sehr gut.

        KC: Dennoch konnten Sie sich Zugang zum Pentagon und zur NSA verschaffen?

        GM: Ja, aber das geschah nicht durch das Brechen deren Sicherheitsmechanismus, sondern durch eine sehr alte Methode namens "Ausbeutung des Treuhandverhältnisses". Man beginnt mit einer nicht gut geschützten Seite, wie z. B. die der Marine Logistik. Und da man dann schon von einer Punkt-Militär-Internetadresse kommt, vertrauen einem alle anderen Punkt-Militär-Seiten. So kann man sich dann nach und nach tiefer hinein graben.

        KC: Ok. Hm. Haben Sie auch Emails gelesen? Sind Sie während dieser Zeit auf so etwas gestossen?

        GM: Nein. Ich habe mir selbst auferlegt, keine Emails von den Leuten zu lesen.

        KC: Oh. Das ist interessant.

        GM: Ich meine, ich suchte nach Beweismaterial, nicht Verlautbarungen. Wenn man mal anfängt, Emails zu lesen, Donnerwetter, durch wie viele Einzelheiten müsste man sich da durchwühlen...

        KC: Richtig. Was ist mit Majestic... kennen Sie die Majestic Webseite mit den Majestic Dokumenten? Streng geheime Dokumente, von welchen einige aufgedeckt wurden?

        GM: Ja. Ich habe davon gehört. Wissen Sie, zu jener Zeit war ich nicht so sehr an der UFO Szene interessiert. Ich war nicht wirklich aktiv da, verstehen Sie? Da gibt es viele Sachen, die mir nicht bewusst waren. Und wenn es mir bewusster gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich einen besseren Job gemacht und mehr raus geholt. Was jedoch die Majestic anbelangt, sind diese, soweit ich weiss, weder als falsch noch als richtig bewiesen worden. Ich möchte aber auf nichts vertrauen, von dem ich nicht sicher weiss, dass es absolute Tatsache ist, daher finde ich die Sachen lieber selber heraus, wissen Sie...

        KC: Richtig. Nun, vielen Dank Gary. Das war wundervoll. Wir versuchen jetzt gerade Jerry Pippin anzurufen, der uns dabei geholfen hat, dies zu arrangieren. Und wir hoffen, noch viel mehr von Ihnen zu hören. Wir möchten gerne wissen, was Sie noch in Ihrem Ärmel versteckt halten, sozusagen. [Gary lächelt] Ich hoffe, dass der Tag kommen wird, an dem die Enthüllungen es Ihnen ermöglichen, über alles, worauf Sie gestossen sind, sprechen zu dürfen...

        GM: Nun, ich habe nicht gesagt, dass ich noch einen Trumpf im Ärmel habe! [lacht]

        KC: Genau. Ich verstehe. Aber Sie müssen verstehen, dass diese Frage stehen bleibt... und es ist ein faszinierendes Thema.

        Nun gut. Also, ich danke Ihnen sehr.

Klick hier für das Video-Interview

Klick hier für die deutsche Einführung 





Support Project Avalon - make a donation:

Donate

Thank you for your help.
Your generosity enables us to continue our work.

Bill Ryan

bill@projectavalon.net


unique visits

Google+